Das Bewusstsein, das heilt |

Das Bewusstsein, das heilt

von


In der Christlichen Wissenschaft wird großer Nachdruck auf die Aussagen der Bibel gelegt, dass Gott Geist ist, Gott ewig ist, Gott vollkommen ist und Gott die einzige Ursache und Schöpfer ist. Die Schöpfungen Gottes würden natürlich und unvermeidlich Seine Eigenschaften zum Ausdruck bringen und und keine Eigenschaften, die Ihm entgegengesetzt sind. Deshalb wurden das wirkliche Universum und der Mensch wie Gott geschaffen, – geistig, ewig und vollkommen, und sie bleiben es auch, denn Gottes Allmacht bewahrt sie so, wie er sie geschaffen hat. Und Gott, Geist, kennt oder erkennt sein Universum und Seine Kinder, wie sie sind, d.h. geistig, ewig und vollkommen. Wenn wir das Universum so wahrnehmen könnten, wie Geist es wahrnimmt, dann wäre das geistige Wahrnehmung unsererseits; aber wir sind nicht in der Lage, geistige Wahrnehmung mit den physischen Sinnen auszuüben, und werden es auch nie sein, „denn der fleischliche Geist ist Feindschaft gegen Gott“ (Röm 8:7 Englische Bibel). Wir können jedoch trotz der physischen Sinne geistige Wahrnehmung ausüben, indem wir, wie oben erwähnt, von Gott als Grundlage ausgehen und so bestimmen, was der Charakter des Menschen und des Universums sein muss, und indem wir der biblischen Regel gehorchen, „geistige Dinge mit geistigen zu vergleichen“.

Wenn wir geistige Wahrnehmung haben, haben wir Glauben; denn beides ist identisch. Und wenn wir das Universum und den Menschen so kennen oder wahrnehmen, wie Gott sie kennt, dann spiegeln wir in unserem Denken oder Bewusstsein das göttliche Denken wider, so wie Jesus es tat. Wenn wir dies tun, dann kennen wir die Macht des Gemüts, so wie es der Meister tat; und das Gemüt oder Bewusstsein, das Jesus hatte, war jenes Bewusstsein, das die Kranken heilte, die Toten auferweckte und die Teufel (Übel) austrieb. Da er dieses Bewusstsein umsonst von Gott empfangen hatte, gab er es umsonst an so viele, wie es empfangen wollten; und es ist unsere Pflicht, dieses gleiche Bewusstsein widerzuspiegeln. Paulus mahnt: „Lasst diesen Geist in euch sein, der auch in Christus Jesus war“.

Um dieses heilende Bewusstsein zu haben und auszuüben und daraus Ergebnisse zu erzielen, sind mehrere Dinge erforderlich. Zuallererst müssen wir verstehen, dass alle Ideen Gottes und ihr Ausdruck geistig, ewig und vollkommen sind; aber es reicht bei weitem nicht aus, dies intellektuell als ein Glaubensbekenntnis zu akzeptieren, das in der Kirche und bei anderen formellen Anlässen wiederholt werden muss. Andererseits muss diese Sicht von allem, was ist, zu einem Teil unseres alltäglichen Denkens werden. Bei uns Sterblichen besteht die Tendenz, unsere Gedanken von Augenblick zu Augenblick auf die Dinge zu richten, die uns von den physischen oder körperlichen Sinnen präsentiert werden, und uns so von dem leiten zu lassen, was sich in unserem Körper und in der so genannten physischen Welt zu ereignen scheint. Mit anderen Worten, es gilt als „natürlich“, dass wir unsere Gedanken mit dem Strom der Sinnesbezeugung treiben lassen. Die Aufgabe, die uns gestellt wird, besteht darin, uns gegen diese Strömung zu stellen und niemals auch nur einen Augenblick mit ihr zu treiben, wenn wir es vermeiden können.

Unser Problem besteht darin, allmählich und so schnell wie möglich die Fähigkeit zu erlangen, unsere Gedanken gewohnheitsmäßig auf der Ebene der geistigen Wahrnehmung zu halten. Dies werden wir erreichen, indem wir unsere Gedanken Schritt für Schritt deutlich und bewusst von den Darbietungen der körperlichen Sinne abheben und sie auf Gott und die Natur seiner geistigen Schöpfung fixieren; oder, wenn sich das Sinneszeugnis uns so sehr aufdrängt, dass wir es nicht ignorieren können, können wir es leugnen und zugunsten der geistigen Wahrheit umkehren, bis seine Behauptungen so sehr zum Schweigen gebracht werden, dass sie sich in den Hintergrund zurückziehen. Wenn wir auf diese Weise beharrlich die Kontrolle über unsere Gedanken übernehmen und sie lenken, wird in einigen Wochen oder Monaten die geistige Grundhaltung des Gemüts zur Gewohnheit werden, und die meiste Zeit wird im Bewusstsein eine Erkenntnis der Vollkommenheit des Menschen und aller wirklichen Dinge verbleiben; dass alles Ausdruck des Geistigen, Ewigen und Vollkommenen ist, – und dies ganz unabhängig von der Tatsache, dass wir zu gegebener Zeit vielleicht uns selbst oder einen anderen wegen Krankheit, Sünde oder anderer Schwierigkeiten „behandeln“. Ein solches Bewusstsein zu haben bedeutet, „ohne Unterlass zu beten“.

Dieses Bewusstsein darf nicht nur intellektuell sein; es muss von Liebe durchdrungen sein, – der Liebe Gottes und der Liebe zu Seiner ganzen Schöpfung, als geistig und gut, und daher liebenswert. Durch bewusste, beharrliche Anstrengung können wir uns die Gewohnheit aneignen, dass unsere Gedanken und Gefühle sich Gott und der richtigen Wahrnehmung und dem aktiven Wissen und Lieben seiner Schöpfung zuwenden; und bald kommt die Zeit, in der dies keine Anstrengung mehr erfordert, sondern unsere Gedanken und Gefühle auf natürliche Weise in solchen Kanälen fließen.

Schließlich muss das spirituelle Bewusstsein, in dem Maße, in dem es erreicht wird, in unserem Leben ein Beispiel finden, soweit es möglich ist, die Demonstration zu machen. Wenn wir dem spirituellen Programm des Lebens treu bleiben, werden wir materielle Dinge nicht als Selbstzweck oder in dem Glauben suchen, dass sie real sind, sondern wir werden wissen, dass Substanz Geist und Materie nur Schatten ist. Dann werden wir „zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit“ suchen und das Materielle einen zweitrangigen Platz einnehmen lassen, bis sein Erscheinen durch die vollere Erkenntnis der Wahrheit zerstört wird. Wir werden weder Intelligenz noch Macht in der Materie erkennen, indem wir Medikamente nehmen, und wir werden, wenn wir sie harmonisch vermeiden können, nicht die Freuden des Fleisches suchen.

Ein solches spirituelles Bewusstsein, das sich im täglichen Leben beispielhaft zeigt, wird in hohem Maße gottähnlich sein und für das göttliche Gemüt transparent sein, so wie eine Glasscheibe für das Sonnenlicht transparent ist. Mrs. Eddy sagt: „Die Manifestation Gottes durch die Sterblichen ist wie das Licht, das durch eine Fensterscheibe dringt.“ (Wissenschaft und Gesundheit, S. 295). In ähnlicher Weise durchdringt das Licht der Wahrheit ein vergeistigtes Bewusstsein und zerstört jeden Glauben an Sünde und Krankheit und wird letztlich den Glauben an Tod und Materie zerstören. Ein solches Bewusstsein ist ein zum Himmel offenes Fenster. Es lässt das Licht für uns selbst herein, und wer sich um Hilfe an uns wendet, kann genug vom durchscheinenden Licht der Wahrheit und Liebe erfahren, um ihn teilweise oder ganz von seinen Krankheiten zu heilen. Um die Gestalt zu verändern, wenn wir ein solches Bewusstsein haben, ist es wie ein Spiegel, der das göttliche Gemüt reflektiert, und indem wir unsere spirituellen Gedanken bewusst lenken, können wir die heilenden Strahlen der Wahrheit und Liebe reflektieren, auf wen wir wollen.

Aus dieser Beschreibung wird ersichtlich, dass es in der Christlichen Wissenschaft das göttliche Gemüt und dessen widergespiegeltes Bewusstsein ist, das die Kranken heilt. Man wird auch sehen, wie radikal sich dieser Prozess von der auf blindem Glauben beruhenden Glaubensheilung und von Prozessen der Hypnose oder Suggestionstherapie unterscheidet, bei denen ein menschliches Bewusstsein, das Materie, Sünde und Krankheit als real akzeptiert, das vermeintliche Heilmittel ist. Es muss sehr deutlich sein, dass die Heilung durch die Christliche Wissenschaft auf dem göttlichen Gemüt, Gott, beruht, während alle anderen Formen der geistigen Behandlung mehr oder weniger auf dem menschlichen, „fleischlichen Gemüt“ beruhen, das, wie Paulus sagt, „Feindschaft gegen Gott“ ist.

Der oben beschriebene Bewusstseinszustand veranschaulicht den 1. Psalm: „Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, sondern hat Lust am Gesetz des Herrn und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht! Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen,…, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl.“

Manche Menschen sprechen davon, dass sie anderen gegenüber abweisend sind oder von anderen abgestoßen werden. Es ist nur ein Gefühl des Selbst, das abgestoßen wird. Stell dir vor, dass Licht von Dunkelheit verdrängt wird! Stell dir vor, dass jeder Sünder, wie groß seine Sünde auch sein mag, die allmächtige, allumfassende Liebe Christi, die durch Jesus manifestiert wurde, zurückweist! Gibt es irgendeinen Fall, in dem Jesus zurückgestoßen wurde? Ist er gekommen, um sich von den Sündern abzuwenden oder um die Sünder von ihren Sünden zu retten? Lasst uns so selbstlos werden, dass es nichts in uns gibt, das abgestoßen werden kann. Auch dann werden wir andere nicht abstoßen.