Zeit |

Zeit

von

Hier geht’s zum englischen Originaltext.


Lasst uns über „Zeit“ nachdenken. Man hat oft das Gefühl, dass man nächste Woche oder nächstes Jahr mehr Gutes haben wird als heute. Es ist leicht zu denken, dass in Zukunft das Gute in Fülle kommen könnte, aber es ist ziemlich schwer zu verstehen, dass das Gute schon jetzt zur Hand ist. Aber wenn ich nächste Woche oder nächstes Jahr ein bestimmtes Gut empfangen kann, dann empfange ich seit tausend Jahren das gleiche Gute.

Die Ewigkeit ist hier und nahe, „das Gleiche gestern, heute und für immer“. Was man einen Tag, einen Monat, ein Jahr nennt, ist lediglich die menschliche Vorstellung von der unteilbaren Ewigkeit. Den materiellen Sinnen gemäß haben wir „Zeit“, doch sollten wir den Sinn für „Zeit“ durch unser höheres Verständnis von Ewigkeit verlieren.