Ausstieg aus der Materie |

Ausstieg aus der Materie

von

Hier geht’s zum englischen Originaltext.


Du bist also überdrüssig von dem endlosen und größtenteils sinnlosen Streit über die Unwirklichkeit der Materie. Nun, das Thema wurde von den scharfen Denkern jedes Zeitalters bekämpft und beseitigt. Sie sagen uns, dass die Materie ein Missverständnis der Substanz ist. Mit einem schärferen Blick, versprechen sie, werden wir entdecken, dass Geist und Materie nur verschiedene Aspekte der Wirklichkeit sind, der eine wahr, der andere falsch. Die Erleuchtung wird daher die Debatte beenden und die Exklusivität, die Substanz, die Beständigkeit des Geistes ins Blickfeld rücken.

Jeder räumt ein, dass die Materie nicht das harte, schwere, statische Zeug ist, das sie zu sein scheint. Einige sprechen von ihr als Energie und andere als sterbliches Gemüt. In beiden Fällen ist es eine so verlangsamte Bewegung, dass sie sichtbar wird. Es ist die Art und Weise, wie die Wirklichkeiten einem unangemessenen physischen Sinn erscheinen.

Was wir dann Materie nennen, ist geistig. Es ist ein begrenzter Sinn für die Dinge – ein Sinn für die Dinge als grob, dicht und entbehrlich. In diesem Missverständnis liegen alle Einschränkungen und Leiden. Geist hingegen ist unbegrenzt, unwägbar, unfühlbar und dauerhaft. In dieser Wirklichkeit liegt die Wahrheit, die den Menschen frei macht.

Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe und mit ihnen die unzähligen anderen spirituellen Werte, bestehen, oder etwa nicht? Während Zweifel, Aufruhr, Gebrechlichkeit und mit ihnen die anderen Heerscharen von Lehm, sich auflösen und mit dem Lauf der Zeit verschwinden.

Manche Menschen denken an den Schöpfer als eine Person, die allgegenwärtig und natürlich unbegrenzt ist. Andere denken von Ihm als Geist. Aber vielleicht gibt es keinen wesentlichen Unterschied zwischen Geist und unendlicher Person. Beide sind allgegenwärtig, allmächtig, allwissend – das allgemein akzeptierte Kriterium der Gottheit.

Dich wird hier die Argumentation von Abraham Rihbany (amerikanischer Philosoph) interessieren: „Ob Gott persönlich ist oder nicht, hängt von unserem Wissen darüber ab, was Persönlichkeit ist. Wenn wir mit einer Person ein Individuum von begrenzter Dimension meinen (eine falsche Vorstellung von Persönlichkeit), dann ist Gott nicht persönlich. Wenn aber die Persönlichkeit ein selbstbewusstes Wesen ist, mit all seinen Eigenschaften von Intelligenz, Wille, Gefühlen und Zweck – endlich im Menschen, unendlich in Gott – dann ist Gott persönlich… Für mich ist Gott persönlich im wahrsten Sinne des Wortes“.

Der unternehmungslustige William Blake gibt die Zusicherung: „Wenn die Türen der Wahrnehmung gereinigt würden, würde dem Menschen alles so erscheinen, wie es ist, unendlich.“

Während Walt Whitman mit seinem gewohnten Optimismus mutig beteuert: „Ich bezweifle nicht, dass ich grenzenlos bin und dass die Universen grenzenlos sind, vergeblich versuche ich zu denken, wie grenzenlos.“

Wenn wir zugeben, dass der Schöpfer Geist ist, dann besteht die Logik sofort darauf, dass die Schöpfung geistig sein muss. Wenn der menschliche Sinn im Gegenteil ein materielles Universum sieht, haben wir das Recht zu vermuten, dass der menschliche Sinn eine falsche Vorstellung von den Dingen hat. Dieses falschverstandene Konzept ist alles, was die Materie ausmacht, und es ist der Zweck des Idealismus, dieses Konzept zu ändern und zu korrigieren, nicht, um die Dinge zu zerstören, sondern um sie in ihrem wahren Licht zu erkennen.

Der Wechsel von einem materiellen zu einem geistigen Konzept des Universums zerstört weder das Universum noch irgendetwas darin, aber es macht das Universum und alles, was darin enthalten ist, wirklicher, dauerhafter und schöner. Die physische Idee des Menschen gegen das Geistige auszutauschen, setzt den Menschen nicht außer Gefecht, sondern bringt sein wirkliches Selbst als vollkommen und unsterblich zum Vorschein.

Es ist dieser Mensch, und wirklich gibt es keinen anderen, den wir bestätigen, dass er immun ist gegen Krankheiten und die anderen Zerstörungen der Materialität und Sterblichkeit. Wenn du von Jahr zu Jahr darauf bestehst, dass du diese Art von Mensch bist, werden die Schwere und die Leiden der so genannten sterblichen Existenz zurückgehen. Letztendlich werden sie unter der Glut des intelligenten Denkens verblassen.

Auf den ersten Blick mag die Unwirklichkeit der Materie für den schmerzerfüllten Menschen wenig hilfreich sein. Jemand mag ihm klugerweise sagen: „Der Körper, den du kennst, besteht aus denselben Elementen, aus denen auch ein Wagenrad besteht. Wie kann es dann ermüden oder schmerzen? Der Körper ist in der Tat Materie und Materie ist nichts, somit hast du ohnehin keinen Körper.“

Nun will niemand, ob in Ruhe oder in Not, seinen Körper loswerden. Was er sich wünscht, ist ein besserer Körper als der, den er zu haben scheint, ein Körper in Verbindung mit guter Gesundheit und all das, was das bedeutet. Er würde gerne wissen, wie er ihn bekommen kann.

Der Körper ist ein menschlicher Begriff. Er ist daher geistig. Deshalb steht und fällt er mit den Gedanken des Einzelnen. Genaues und großzügiges Denken ist daher die Quelle des idealen Körpers, der weder schmerzt, noch behindert oder prahlt. Verbessere dein Denken und du verbesserst deinen Körper, sogar dein ganzes Wesen. Lege unerschütterlich die Betonung auf das Heilsame, das Unvergängliche, das Schöne, das Großmütige; im gleichen Augenblick lehne das Kränkliche, das Furchterregende, das Bedrückende, das Böse ab. In dieser Stimmung lebe im Geist, und Geist lebt in dir. Dies sieht das Millennium voraus.

Wenn man erkennt, dass der menschliche Körper eigentlich geistig ist, wird sofort klar, dass eine Veränderung des Denkens eine Veränderung des Körpers bewirkt, und dies sogar in dem Maße, was wir eine physische oder strukturelle Veränderung eines Organs oder Gliedes nennen.

Genau das ist es, was die Metaphysik in ihrem Heilungsdienst erreicht. Indem sie im Bewusstsein ein Verständnis von Gesundheit anstelle des Glaubens an Krankheit, ein Wissen über Gesundheit anstelle der Illusion von Zersetzung, eine Erkenntnis der Symmetrie anstelle der Annahme von Missbildung ersetzt, bewirkt die Metaphysik eine Verbesserung der Gesundheit, ganz zu schweigen von der Moral. Daher nimmt die Metaphysik die radikale Position ein, dass die Materie unwirklich ist, und wenn sie es weniger täte, hätte die Metaphysik wenig mehr zu bieten als das, was bereits an Linderung für die leidende Menschheit angeboten wurde.