Gelassenheit des Temperaments |

Gelassenheit des Temperaments


von

Hier geht’s zum englischen Originaltext.


Temperament hat einen ebenso direkten Bezug zur Gesundheit wie zum Glück. Es gibt hier kein Geheimnis, auch wenn die Gesundheit als körperlicher Zustand betrachtet wird; denn wird der Körper nicht durch Gedanken gesteuert?

Die Anspannung des Temperaments schränkt mentale Prozesse ein und verzögert organisches Wirken, während echte Ruhe den ungezwungenen Fluss göttlicher Energie ausdrückt, der in Klarheit des Intellekts und Auftrieb der Bewegung hervortritt.

Die strenge, ängstliche, traurige Haltung verursacht eine angespannte Körperhaltung und behinderte Aktivität, die im Laufe der Jahre zu dauerhaftem Verfall führt, wenn sie nicht behoben wird. Doch jeder Einzelne hat es in seiner Macht, Ausgeglichenheit, Fröhlichkeit, Nächstenliebe, Freundlichkeit zu pflegen. Diese sorgen für Taten, nicht für Untätigkeit; für Kraft, nicht für Gebrechen; für ein ungehindertes und unbelastetes Leben. Sie äußern sich im elastischen Schritt, im strahlenden Gesicht, in der großzügigen Rücksichtnahme auf andere.

Mrs. Eddy erinnert uns daran: „Ein wenig mehr Freundlichkeit, ein geläuterter Beweggrund, einige liebevoll mitgeteilte Wahrheiten, ein besänftigtes Herz, ein beherrschter Charakter, ein hingebungsvolles Leben würden die rechte Tätigkeit des inneren Triebwerks wiederherstellen und offenbaren, daß die Bewegung von Körper und Seele im Einklang mit Gott steht.“ (Mis. S. 354:18)

Wenn man das Böse zur Realität macht, entwickelt sich eine Starrheit der Neigung, die darauf abzielt, die Person außer Gefecht zu setzen. Die Christliche Wissenschaft besteht darauf, dass, da das göttliche Prinzip allmächtig ist, das Böse ein falscher Glaube ist, eine Illusion des persönlichen Sinns, keine Aktualität, kein Teil des wahren Seins. Ein Mensch kann das Böse auf eine von zwei Arten wahr werden lassen: Erstens kann er selbst einen falschen Weg einschlagen – in diesem Fall muss er nur seinen Zweck ändern und gesund handeln, denn Sünde ist keine dauerhafte Sache. Es ist ein Denkfehler, der so lange gezüchtigt wird, wie er fortbesteht, vergeben und zerstört wird, wenn er korrigiert wird..

Zweitens kann man sich übermäßig über das Auftreten von Schlechtigkeit in anderen aufregen lassen. Aber das Böse ist nicht echt. Warum wird es dann so laut und intensiv? Wie Mrs. Eddy sagt: „warum sollten wir über das Nichts entsetzt sein?“ (S&H 563:8) Vergehen sind zum Schweigen zu bringen und in der von der Wissenschaft vorgegebenen Weise zu korrigieren. Sie sollten keinen Anlass zur Empörung geben, weder rechtschaffen noch anderweitig. Es wurde von alters her beobachtet, dass die selbstgerechten Zahlen für sich selbst stehen.

Der anspruchsvolle Mensch, der erkennt, dass lästige oder ärgerliche Qualitäten nur unpersönliche Projektionen des Bösen in den Alltag sind, weigert sich, sie an sich selbst oder an andere zu binden, weigert sich, von ihnen provoziert zu werden, weigert sich, sie mit Ort und Aktualität zu würdigen.

Die Einstellung eines Individuums zu äußeren Faktoren macht einen großen Unterschied in seiner Reaktion auf sie aus. Zum Beispiel kann eine Person in der Stille ihres Büros, mit wenig Gedanken über ihre eigenen persönlichen Interessen hinaus, fast verzweifelt durch den Lärm einer nahegelegenen Maschine im Betrieb angetrieben werden, während für ihren Begleiter, wach für die Probleme der Menschheit, die rasselnden Notizen einen fröhlichen Klang annehmen können, weil sie auf Geschäftswachstum und Wohlstand hinweisen.

So ist es im Allgemeinen. Eine Person kann die nervösen, verdrießlichen Vorfälle des Alltagsgeschäfts wahrnehmen, bis „der ganze Kopf krank ist und das ganze Herz schwach wird“. Ein anderer, der seinen Gedanken mit Liebe zum Menschen mildert und die Verantwortung für die Existenz übernimmt, kann sich gegen diese Ablenkungen und den Egoismus der Sterblichen immunisieren, bis er von solchen Verschlimmerungen kaum noch bewegt wird. Dieser Mensch ist gerüstet, um die Welt besser zu machen.