Der Glaube an Invasion |

Der Glaube an Invasion

von

Hier geht’s zum englischen Originaltext.


In das Sein kann weder jetzt noch zu irgendeinem Zeitpunkt eingedrungen werden, denn alles Sein ist Gott. Gott kann nicht in sich selbst eindringen und tut es auch nicht. Nichts kann zu irgendeiner Nation kommen, außer Gott, und Gott macht alles Sein aus. Sein ist „Ich und mein Vater sind eins“. „Prinzip und seine Idee ist eins“, ist alles, was es gibt, und es gibt kein anderes Wesen. Dieses Verständnis ist das „all-umfassende“ für uns selbst und für die Menschen aller Nationen. Dieses Wissen ist das, was wir alle wollen und was wir einbringen müssen, indem wir wissen, dass jeder bereits alles hat.

Das „all-umfassende“ für jede Nation ist das Verständnis, das vom Gemüt ausgeht, dass alles Sein ganz und vollständig in sich selbst ist. Wo findet dieses Sein der Aktivität statt?

Ist es dort drüben? Arbeiten wir daran, etwas in anderen Ländern zu versachlichen? Wenn ja, arbeiten wir falsch. Die Demonstration soll hier in deinem Bewusstsein stattfinden und nicht irgendwo anders.

Das Böse kann nicht in das Gute eindringen. Das Böse kann nicht in Gott eindringen. Das göttliche Gemüt braucht keine Verteidigung. Da wir sehen, dass Gott das Gemüt des Menschen ist, können wir unsere Position zu diesem Zeitpunkt verstehen. Wo immer der Mensch ist, da ist auch Gemüt. Und wo immer Gemüt ist, da ist auch Gott. Gemüt, das unendlich gut ist, erkennt keine Macht die sich selbst unähnlich ist, erkennt keinen sündigen bösen Menschen, keinen Krieg. Diese Entschlossenheit des Gemüts, Gemüt zu sein, ist ein Angriff auf den Glauben an das Böse.

Sag dir viele Male am Tag: „Wo Gott ist, da bin ich, und wo ich bin, da ist die Kraft Gottes“. Wo die Macht Gottes ist, gibt es keine andere Macht, keinen Krieg, keine Bombardierung, keinen Hass und keine Invasion. Es gibt die Freiheit des unendlichen Seins – tapfer in seiner eigenen Stärke, Güte und Macht.