Die göttlichen Energien |

Die göttlichen Energien

von

Hier geht’s zum englischen Originaltext.


Die Forderung an jeden Bürger einer Demokratie und an seine Regierung ist, stark zu sein.

Daniels Erfahrung ermutigt uns sehr. Es ist aufgezeichnet, dass vor Daniel eine Vision von Nationen im Krieg erschien. Daniel fühlte sich schwach und ängstlich, als er die Gefühle der Angst akzeptierte, die immer mit dem Glauben einhergehen, dass der Mensch das hilflose Opfer der Umstände ist; aber als er die geistige Botschaft beherzigte, dass der Mensch der geliebte Sohn Gottes ist, kehrten seine Stärke, sein Mut und sein Frieden zurück.

Ein Mann litt an extremer Erschöpfung als Folge einer schweren Krankheit. Er benötigte Kraft, und diese Kraft musste sich zeigen, bevor er an seinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte. Als er seinen Gemütszustand untersuchte, stellte er mit Entsetzen fest, dass er seinen Bedarf an Kraft und Energie fast ausschließlich auf der Grundlage seines körperlichen Zustands beurteilt hatte. Er sah, dass er bei dem Versuch, einen materiellen Körper stark und voller Energie zu „machen“, alle Überzeugungen akzeptierte, die die Materie für sich beansprucht. Er baute in Gedanken genau das auf, was er loswerden wollte. Nachdem er den Irrtum aufgedeckt hatte, stellte er sich diese Fragen: “Was ist denn nun die wahre Stärke, die ich mit Recht ausüben darf? Was sind die göttlichen Energien des Geistes? Und wie können sie genutzt werden?“ Als er sich an Gott wandte, um Belehrung zu erhalten, erhielt er die Antwort und wurde sofort von Erschöpfung geheilt. Wie bei Daniel kehrte seine Kraft zu ihm zurück, und mit ihr Frieden und neuer Mut.

Wahre Energie ist Gottes Wille. Sie ist die spirituelle Kraft des göttlichen Gemüts, immer gegenwärtig, ganz und gar gut, zuverlässig und völlig ausreichend. Das Gegenteil der göttlichen Energie oder des göttlichen Willens ist der sterbliche Wille, der eine Mischung aus dem Glauben an Gut und Böse, Geist und Materie ist, der völlig unbefriedigend und böse ist, weil er die Allheit Gottes, das Gute, leugnet.

Um die göttlichen Energien zu nutzen, müssen wir uns ernsthaft bemühen, den menschlichen Willen und die menschlichen Umrisse aufzugeben und unseren Gedanken von jedem falschen Reiz mit seiner abnormen Aktivität und seinen depressiven Reaktionen zu befreien. Wenn diese Läuterung begonnen hat, sind wir bereit, uns der göttlichen Energien zu bedienen. Der Wunsch nach dem Guten ist in jedem Menschen vorhanden. Wenn wir den richtigen Wunsch hegen und ihn im täglichen Leben zum Ausdruck bringen, stellen wir fest, dass unsere Fähigkeit zum Guten erweitert wird. Zu dieser Fähigkeit gehört die Empfänglichkeit für spirituelle Ideen von Gott, für die göttlichen Energien, die die Menschheit so dringend braucht.

Auf der Suche nach der Urquelle der Kraft hat die Menschheit die Materie in Atome, Elektronen und so weiter zerlegt und schließlich eingeräumt, dass die angebliche Substanz der Materie eine Form von Energie ist.

Spirituelles Verstehen, das mit Gott beginnt, zeigt uns, dass wahre Energie spirituell ist, mit der Intelligenz des Gemüts, der Macht von Wahrheit und Liebe, der Vitalität des Lebens, den anziehenden und zusammenhaltenden Kräften der Seele, der Kontrolle und Regierung des Prinzips. Der geistige Sinn bringt die Behauptungen des Bösen zum Schweigen, und durch das stille Gebet und die Gemeinschaft mit dem einen Gott besitzt und nutzt er wahre Energie.

Wir lassen uns der Energie und der Kraft der Wahrheit berauben, wenn wir das erste Argument der Krankheit, das das Böse vorbringt, nicht schnell in Frage stellen. Zu diesen Zeiten ist es nicht weise, den Körper zu betrachten und darüber nachzudenken, welches Organ oder welche Funktion des Körpers für die Krankheit verantwortlich ist.

Wer die Wahrheiten der Christlichen Wissenschaft richtig versteht und das Gelernte beständig in die Praxis umsetzt, verschwendet keine Zeit damit, in der falschen Richtung nach Hilfe zu suchen. Er erkennt an, dass Gott allein die Ursache für alles ist und dass alles, was Gott bewirkt, gut ist. Er sieht sich selbst als individuellen Ausdruck dieses Guten. Er ist sich bewusst, dass Gott für immer Seine Ideen aussendet, dass diese Ideen mit Energie erfüllt sind und dass er für diese Ideen immer wach ist und sie zum Ausdruck bringt, und dass er unabhängig von den Umständen immer göttliche Energie finden kann, die ihn stärkt und belebt.

Dankbarkeit ist eine große Quelle göttlicher Energie, denn sie erkennt das Wirken des Guten an und leugnet die Wirklichkeit des Bösen. Diese göttliche Eigenschaft, die im Bewusstsein des Menschen zum Ausdruck kommt, belebt sein Wesen.

Jede Erklärung, die mit geistigem Verständnis abgegeben wird, dass das göttliche Prinzip allem wahren Sein zugrunde liegt, überlagert und umfasst, schwächt die Macht des Bösen und verleiht dem Wesen des Menschen praktische Energie und Stärke.

Der loyale Arbeiter ist wach, bewusst und durch göttliche Energie aktiv. Er ist den zwei großen Geboten gehorsam, die Jesus im zwölften Kapitel des Markusevangeliums gegeben hat: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft“ und „deinen Nächsten wie dich selbst.“ (Mark 12:30)