Plan |

Plan

von

Hier geht’s zum englischen Originaltext.


Zu wissen, was Gottes Plan ist, und ihm zu gehorchen, war das Gebet der Menschheit. In der Bibel heißt es: „Der Herr Zebaoth hat geschworen: Wie ich es erdacht habe, so ist es geschehen, und was ich beschlossen habe, das kommt zustande,… Denn der Herr Zebaoth hat‘s beschlossen – wer will‘s wehren? Und seine Hand ist ausgereckt – wer will sie wenden?“ (Jes 14:24, 27) Hier ist der göttliche Erlass gegen alles, was sich dem Willen Gottes widersetzt.

Gottes Plan kann nicht behindert oder aufgehalten werden. Sein Arm ist nicht einmal vorübergehend zurückgezogen. Es gibt nie eine Schwächung der göttlichen Kraft, kein Nachlassen der göttlichen Liebe.

Wir verlieren den Segen, den Gott uns zu geben beabsichtigt, wenn wir die Schöpfung als materiell ansehen, die materielle Weisheit und Kraft braucht, um sie zu bewahren, materiellen Besitz zu ihrem Vergnügen, materielle Politik für ihre Regierung. Wir scheitern, weil die menschliche Güte im Kampf gegen das Böse niemals Erfolg haben kann. Das Gute, das von Gott inspiriert und gelenkt wird, ist zuversichtlich und siegreich, weil es weiß, wie es die Absicht des Bösen zunichte machen kann. Es kehrt niemals um, sondern erhebt sich kraftvoll und unerschütterlich, ganz gleich, was seinen Glauben und seine Stärke auf die Probe stellt.

Jesu Absicht war es, den Menschen die Natur von Gottes vollkommener Schöpfung zu lehren, unbesiegbar, ewig, ein Himmelreich nicht fern, sondern im Menschen.

Wenn wir von dem einen heiligen Plan inspiriert sind, den Willen Gottes zu erkennen und zu tun, demonstrieren wir einen Sinn für Führung, für Möglichkeiten, Erfüllung und für inneren Frieden, der die Gegenwart spiritueller Kraft ist. Egoistischer Ehrgeiz mag vorübergehenden Erfolg und Befriedigung versprechen, aber Desillusionierung wird unweigerlich kommen. Für solche Dinge ist Gottes Arm nicht ausgestreckt. Oft ist das Leben der Menschen sinnlos, festgefahren, frustriert, deprimiert mit einem Gefühl des eigenen Versagens und voller Sorgen. Sie suchen überall nach etwas, das ihre Gefängnistüren öffnet.

Zunächst einmal muss man im Gebet um Erlösung erkennen, dass der einzige Plan, der nie vereitelt wird, der ist, der nicht nur sich selbst, sondern die ganze Menschheit segnen will. Mit diesem Ziel vor Augen können sich Menschen mit furchtloser Entschlossenheit erheben, um die Versuchungen und Schwächen auszumerzen, die die Majestät und Schönheit der Erfüllung von Gottes Plan verzögern und untergraben würden.

Mrs. Eddy sagt uns: „Der ganze Zweck wahrer Erziehung ist, zu erreichen, daß man die Wahrheit nicht nur erkennt, sondern sie auch lebt — zu erreichen, daß man Freude am Rechttun gewinnt, daß man nicht nur bei Sonnenschein arbeitet und bei Sturm und Regen davonläuft, sondern auch inmitten von Wolken des Unrechts, der Ungerechtigkeit, des Neides und Hasses arbeitet; daß man Gottes, des starken Befreiers, harrt, der Gerechtigkeit belohnt und Missetat bestraft.“ (Verschiedenes 252:12) Niemand kann dem göttlichen Plan ausweichen oder ihn vereiteln. Er wird nicht durch passives Warten oder objektives Denken erfüllt werden. Von der Mächtigkeit des Wortes getrieben und inspiriert, können wir seine Bedeutung verstehen und seine Gegenwart spüren. Sein bewahrendes Gesetz und seine ausgestreckte Hand sind für uns alle da. Was Gott gewollt hat, wird nie aufhören, ununterbrochen in Tätigkeit zu sein; es wird stehen bleiben, ganz gleich, was sonst alles wackeln und fallen mag.

Wenn wir von der göttlichen Absicht getrieben sind und die Wahrheit erkennen, beweisen wir sie, indem wir sie in die Praxis umsetzen, so dass wir „inmitten von Wolken von Unrecht, Ungerechtigkeit, Neid, Hass“ unbehelligt und ohne Angst arbeiten können.

Bei dieser glorreichen Aufgabe, die Menschheit im Vertrauen auf den Gott, der allein vertrauenswürdig ist, zu inspirieren, fallen alle niederen Ziele weg oder werden geläutert und erhöht. Wer dies versteht und kein anderes Vertrauen hat, weiß auch, dass diese Worte wahr sind: „Wie ich es erdacht habe, so ist es geschehen, und was ich beschlossen habe, das kommt zustande.“ (Jesaja 14:24)