Die Natur der Illusion |

Die Natur der Illusion

von

Hier geht’s zum englischen Originaltext.


Eine Predigt, die in der Kirche von Plainfield gehalten wurde

15. Februar 1987

Guten Morgen, geliebte Kinder Gottes.

Neulich gab es im Fernsehen etwas sehr Interessantes über die Natur der
Illusion, die Natur der Irreführung; wie menschliches Denken fehlgeleitet
werden kann, damit es denkt, es sieht, was es nicht sieht. Ein berühmter
Zauberer namens Blackstone führte zwanzig Jahre lang einen Trick vor, den
niemand je herausfinden konnte. Der Trick war folgender: Der Zauberer
erschien vor tausend Menschen auf einer Bühne und begann, Taschentücher aus
einer Röhre zu ziehen. Nach einer Weile trat eine junge Dame aus dieser
Röhre heraus. Er setzte die Vorstellung fort, nahm weitere Taschentücher
aus der Röhre, und ein Esel erschien. Zwanzig Jahre lang täuschte er die
Menschen mit dieser Illusion. Und als er sich zur Ruhe setzte, war er
bereit zu erzählen, wie er es getan hatte. Er sagte: „Es war ganz klar ein
Fall von Irreführung“ (darum geht es bei der Magie, und darum geht es auch
beim tierischen Magnetismus). Während er die bunten Taschentücher aus der
Röhre zog, waren die Leute sehr gefesselt. Und als die junge Frau erschien,
waren sie sehr gefesselt. Und während das tausendköpfige Publikum ihm dabei
zusah, trat er leise zwei Schritte in die Kulissen, holte den wartenden
Esel heraus, bedeckte ihn mit bunten Tüchern und brachte ihn nach vorne auf
die Bühne; und niemand sah ihn dabei. Zwanzig Jahre lang hat es niemand
gesehen, weil sie fehlgeleitet worden waren, um etwas zu beobachten, das
nicht das Hauptereignis war.

Ziemlich gute Lektion für den Metaphysiker, nicht wahr? Wir sind vom
sterblichen Gemüt fehlgeleitet worden, um einen menschlichen Körper oder
eine menschliche Brieftasche oder eine menschliche Geschäftssituation zu
beobachten; und wir sind so darin eingewickelt, dass wir nicht sehen, dass
genau dort, wo das Problem zu liegen scheint, der allmächtige Gott,
der Herr, in voller Macht und Gegenwart und in
voller Bereitschaft ist, für seine Schöpfung zu sorgen. Was für eine gute
Lektion! Wenn du jemals in Versuchung gerätst, dich so einzuwickeln und von
einem Problem besessen zu sein, dann erkläre, dass du dein Denken nicht vom
Teufel fehlleiten lassen willst, so dass du nicht in der Lage bist, das
ungeheure Gute und die Harmonie zu sehen, die genau dort bei dir sind und
bereit sind, in deinem Namen zu handeln.

Die Bibel sagt: „Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen, und verlass
dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen
Wegen, so wird er dich recht führen.“ (Sprüche 3:5,6) Auf all deinen Wegen.
Sehen wir, wenn wir uns um unsere Angelegenheiten kümmern, dass Gott
in jeder Situation gegenwärtig ist? Wenn wir uns in
einem triumphierenden Gemütszustand befinden, ist die Versuchung, zu
denken: „Nun, ich brauche Ihn jetzt nicht wirklich; ich werde bis später
warten.“ Und wenn wir uns in einem besiegten Gemütszustand befinden, ist
die Versuchung: „Ich bin so tief gesunken, dass Er mich nicht einmal hören
würde, also was nützt das?“ So funktioniert der Irrtum immer, um dich dazu
zu bringen, dich auf dieses schwache Ding zu stützen, das du dein eigenes
Verstehen nennst, das ein fehlgeleitetes Denken ist; und es wird dich im
Reich der Illusion halten, indem du akzeptierst, was nicht gut ist, bis du
endlich aufwachst und erkennst, dass du einen Gott anrufen
kannst, der so groß, so herrlich, so gütig und barmherzig ist, und Seine
Macht in deinem Namen wirken lässt, um dich aus dem hypnotisierten Zustand
zu wecken, in den dich der tierische Magnetismus zu versetzen versuchen
würde.

Die Bibel sagt uns: „Die Schritte eines guten Menschen sind vom Herrn
befohlen, und Er erfreut sich auf seine Weise.“ (Ps 37:23 n. d. englischen
Bibel) Gott erfreut sich an uns. Gott
freut sich an jedem Einzelnen, er wacht über uns, sorgt für uns, beschützt
uns. Dieser gütige, gute, liebende Gott erhört das Gebet
und sorgt für Seine ganze Schöpfung. Es gibt nichts in diesem Universum,
das sich außerhalb von Gottes Liebe und Fürsorge befindet.
Es gibt keine unheilbare Krankheit. Es gibt keine unverzeihliche Sünde. Es
gibt keine unmögliche Situation. Gott hat das nie gesagt;
und deshalb brauchen wir nicht in den Irrglauben abgelenkt zu werden, was
unmöglich wahr sein könnte. Das Geschwätz des Teufels ist für den Menschen,
der mit Gott wandelt, inakzeptabel.

Wir haben neulich von einem guten Wissenschaftler, einem Freund von uns,
eine sehr interessante Geschichte gehört. Er sah eine alte Freundin nach
vielen, vielen Jahren und wurde zu der Bemerkung veranlasst, was für schöne
Zähne sie habe. Er hatte sie noch nie zuvor bemerkt. Und sie sagte: „Nun,
das ist eine interessante Geschichte; und ich möchte dir erzählen, was mir
passiert ist.“ Sie sagte, sie habe Probleme mit ihren Zähnen gehabt und sei
zum Zahnarzt gegangen. Er sagte: „Alle Ihre Zähne sind verfärbt und
verfault, und sie müssen sofort gezogen werden.“ Und sie sagte: „Nun, ich
möchte im Moment nichts dagegen unternehmen. Ich werde mich später mit
Ihnen in Verbindung setzen.“ Und sie brachte dieses Problem zu Gott.
Sie weigerte sich, ihre Gedanken von der Materia
Medica, die sich Zahnmedizin nennt, in die Irre führen zu lassen. Und sie
beschloss, dass sie überall den vollkommenen Menschen sehen würde. Sie fand
einen wunderschönen Vers im Hohelied Salomos, der im Wesentlichen besagt:
„Deine Zähne sind wie eine Herde Schafe; keiner von ihnen ist unfruchtbar;
alle sind perfekt.“ (Hoheslied 6:6) Sie begann, Mrs. Eddys Schriften zu
studieren; und sie fand eine interessante Tatsache: Dass in Mrs. Eddys
Schriften immer zwei Worte miteinander verbunden waren. Diese Worte waren
„Zwietracht“ (Disharmonie) und „Verfall“. Als sie tiefer darüber
nachdachte, wurde ihr klar, dass sie noch einmal auf ihre Erfahrung
zurückkommen und erkennen musste, dass es von dem Moment an, als sie auf
diesem Planeten auftauchte, niemals Zwietracht gegeben hatte. Sie musste
den Glauben daran auslöschen, dass es in ihrem Leben jemals eine
unharmonische Situation gegeben hatte. Und das tat sie. Sie arbeitete viele
Monate lang daran und sah überall, wo sie hinging, das perfekte Kind Gottes,
und stellte sicher, dass sie niemanden sah, der
lieblos, ungeduldig, krank oder hasserfüllt war, und weigerte sich, sich
von Irrtum in ihren Gedanken irreführen zu lassen. Nach vielen Monaten ging
sie wieder zum Zahnarzt. Er untersuchte sie und sagte: „Das sind nicht
dieselben Zähne,“ denn sie waren perfekt, strahlend und schön. Und sie
zeigten sich in ihrem Mund, wie sie noch nie zuvor waren, und es gab nicht
die geringste Spur von Verfall.

Denke darüber nach: „Zwietracht“ (Disharmonie) und „Verfall“ sind in den
Schriften unserer Führerin immer gekoppelt. Geh in deinen Gedanken zurück
und vergewissere dich, dass du nicht irgendein Bild von Zwietracht
gespeichert hast, das dir in den vergangenen Jahren passiert zu sein
schien, dass du es nicht dort aufbewahrst, wo es entstehen und ein böses
Bild hervorbringen kann, eines, das Gott nie gemacht hat,
das Gott nicht unterstützt; und das deshalb mit einem
klaren Verständnis von Ihm zerstört werden kann.

Wir hatten heute Morgen ein Ferngespräch von jemandem, der unsere
Zeitschrift „Healing Thoughts“ per Post erhalten hatte. Sie sagten, sie
seien tief beeindruckt von dem Inhalt, dass er so voller spiritueller Kraft
und Liebe sei. Sie sagten, die Zeitschrift beginne einfach. Die Dinge, die
zuerst erscheinen, sind einfach und leicht zu verstehen. Aber nach etwa der
Hälfte dreht es sich und wird tiefgründig. Sie sagten, dass die Art und
Weise, wie es zusammengestellt wurde, nichts anderes als Gottes
Führung und Plan hätte sein können. Gott hat alles
gelenkt, was wir hier getan haben. Es war Gott, der diese
Kirche zu einer weit verbreiteten Mitgliedschaft wunderbarer Mitarbeiter
aufgebaut hat. Lasst uns unsere Gebete hinter diese schöne Zeitschrift
legen und wissen, dass ihr Segen sich ausbreitet. Wir haben viele gute
Berichte gehabt. Es geht überall hin, segnet und heilt.

Unsere Kirche besteht aus Gottes Ideen, die ihr
unsterbliches Privileg beanspruchen, das zu tun, was die Bibel sagt,
nämlich „der die Lücken zumauert und die Wege ausbessert, dass man da
wohnen könne“, (Jes 58:12) die Wiederherstellung von Mary Baker Eddys
reinem und wunderbarem Sinn für Kirche. Dies ist unsere von Gott eingesetzte Mission, und es ist unser gottgegebenes
Recht, sie zu erfüllen. Es ist unsere gottgegebene Freude, auf diesem Weg
zu gehen, mit Triumph, Zärtlichkeit und Liebe.

Liebe öffnet jede Tür. Sie heilt, wie nichts anderes heilt. Wie Mrs. Eddy in
„Wissenschaft und Gesundheit“ sagt: „Ein freundliches Wort und die
christliche Ermutigung eines Kranken, mitfühlende Geduld mit seiner Furcht
und deren Beseitigung sind besser als Hekatomben überspannter Theorien,
besser als stereotype, entlehnte Redensarten und das Austauschen von
Argumenten, die lauter Parodien auf die rechtmäßige Christian Science sind,
die von göttlicher Liebe erglüht.“ (S.& H. 367) Und auch in der
Gerichtsverhandlung sagt uns Wissenschaft und Gesundheit (430:19), dass die
Christliche Wissenschaft (der Anwalt des vom Gericht des Irrtums zum Tode
verurteilten sterblichen Menschen) den Patienten mit äußerster Zärtlichkeit
betrachtet und seine Heilung herbeiführt. Betrachten wir uns gegenseitig
mit äußerster Zärtlichkeit. Und lasst uns die Welt auf dieselbe Weise
betrachten. Dies wird heilen, wie nichts anderes heilen kann.

Und lasst uns Gott weiterhin für unsere geliebte Führerin,
Mrs. Eddy, danken, die demütig und treu Gottes Anweisungen
gefolgt ist. Auf diese Weise werden wir nie vom richtigen Weg abkommen.

Wo auch immer ich bin, mit was auch immer ich konfrontiert werde, ich muss
den von Gott geschaffenen Menschen sehen. Und vor allem
muss ich ihn lieben.

Doris White Evans

Das Himmelreich ist nahe: Wo immer Gott ist, ist der
Himmel, und Er ist überall, allmächtig und allgegenwärtig.

Mary Baker Eddy

Diejenigen, die sich an die Quelle des Seins gewandt haben, um irgendein
Problem zu lösen, haben solch eine enorme Kraft in intelligente Wirkung
umgesetzt, dass die Ergebnisse unglaublich erscheinen mögen.

Mary Baker Eddy