Wache 260 |

Wache 260

Aus 500 Wachen von Gilbert C. Carpenter, C.S.B. und Gilbert C. Carpenter, Jr., C.S.B.

 


260 – WACHE, damit du nicht die Vorstellung des sterblichen Gemüts in Bezug auf das Erreichen von etwas akzeptierst und glaubst, dass ein Verständnis der Christlichen Wissenschaft etwas ist, das allein durch Studium erworben werden kann. Wissenschaft und Gesundheit sagt, dass wir in die Richtung gehen, in die wir schauen. Wir müssen studieren, um zu lernen, was die richtige Richtung ist, aber sie einzuschlagen wird uns allein Demonstration ermöglichen, eine Demonstration, die den Mesmerismus der Lethargie und Untätigkeit überwindet.

Diese Wache ist notwendig, um den weit verbreiteten Glauben zu korrigieren, dass, wenn jemand die Christliche Wissenschaft nicht demonstrieren kann, er sich stärker dem Studium widmen muss. Wer nicht demonstrieren kann, dem ist es nicht gelungen, den Mesmerismus des sterblichen Glaubens zu durchbrechen, unter dem man an die Wirklichkeit und Wahrheit dessen glaubt, was Gott nie geschaffen hat.

Durch das Studium des Lehrbuchs kann man lernen, sich geistig aufzurichten, in dem man sich in eine geistige Höhe erhebt, die über dem Nebel des tierischen Magnetismus liegt; aber die übliche Geisteshaltung eines Schülers gegenüber der Aneignung von Wissen über irgendein Thema wird ihn niemals befähigen, ein Christlicher Wissenschaftler zu sein. Es gibt viele Schüler, die ein tiefes Wissen über Mrs. Eddys Schriften erlangt haben, die aber sehr wenig getan haben, um sich vom Einfluss des tierischen Magnetismus zu befreien. Man muss praktizieren, was man lernt. Man muss sich über den Nebel des Mesmerismus erheben. Man muss sich geistig aufrütteln, bis man völlig wach ist, und das auch bleiben. Man muss lernen, auf Gottes Stimme zu hören, und sich weigern, anzuerkennen, dass sterblicher Glaube in irgendeiner Form Gott aus dem Herzen verdrängen kann.