Wache 268 |

Wache 268

Aus 500 Wachen von Gilbert C. Carpenter, C.S.B. und Gilbert C. Carpenter, Jr., C.S.B.

 


 

Click here to play the audio as you read:


    268 – WACHE, dass du die Kurbel schnell loslässt, wenn du deinen Automotor soweit angekurbelt hast, dass er anspringt. Wenn du, in der Zeit vor der Erfindung des Anlassers, nicht schnell genug aus dem Weg gegangen bist, wenn der Motor angesprungen war, konnte dir die Kurbel sogar das Handgelenk brechen.

    Wenn wir unseren Teil getan haben, um die göttliche Macht in diesem menschlichen Traum in Gang zu setzen, müssen wir uns schnell zurückziehen und es Gott überlassen, sich um die Situation zu kümmern, wie Er es will. Wir müssen unseren Teil tun, das ist sicher; aber wenn wir damit fertig sind, müssen wir darauf vertrauen, dass Gott das Seine tut, und nicht weiter aus Angst mühsam Argumente ausstoßen.

    Wenn du deinen Bleistift gespitzt hast, ist deine Arbeit getan. Wenn du den Bleistift noch länger anspitzt, nutzt du ihn nur ab. In ähnlicher Weise solltest du, wenn du den Punkt des Vertrauens erreicht hast, wissen, dass du getan hast, was Gott von dir verlangt, und er wird den Rest tun. Mrs. Eddy sagte einmal: „Wir müssen direkter mit Gott sprechen, Ihn näher zu uns bringen, mehr wie die alte Art des Betens. Wir müssen fühlen und wissen, dass Gott das ist, in dem wir leben, wie in der Atmosphäre oder dem Sonnenlicht. Es ist ganz um uns herum. Wir müssen mehr in Gott ruhen.