Wache 490 |

Wache 490

Aus 500 Wachen von Gilbert C. Carpenter, C.S.B. und Gilbert C. Carpenter, Jr., C.S.B.

 


490 – WACHE, dass du erkennst, dass Mrs. Eddys Liebe und Erbarmen für ihre Feinde sowohl ihre Wissenschaft als auch ihr Christentum war. Der einzige Weg, wie wir unsere Feinde wissenschaftlich handhaben können, ist, wenn wir sie lieben und erbarmen haben. Sie schrieb einmal: „Seinen Feinden zu vergeben ist gleichbedeutend damit, keine Feinde zu haben.“

Jesus konnte dem Hass seiner Feinde durch seine Liebe und sein Erbarmen begegnen, wie seine Worte zeigen: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“

Nur wenn wir Irrtum unpersönlich machen, können wir sicher sein, dass wir nicht dem Öl und dem Wein schaden. Wenn wir in den alten römischen Tagen leben würden und versuchten, ein Schiff, voll mit unseren Feinden, zu zerstören, das von Galeerensklaven gerudert würde, die unsere eigenen, gefangenen, Landsleute wären, dann würden wir darauf achten, nur den Feind zu töten und unseren Freunden nichts anzutun. Wir schaden immer dem Öl und dem Wein, wenn wir Einzelpersonen verurteilen, sie hassen oder ihnen Irrtum anhängen. Man kann dem Irrtum nicht wissenschaftlich begegnen, solange man den Kanal, durch den der Irrtum zu kommen scheint, nicht liebt und Erbarmen hat.