Wache 98 |

Wache 98

Aus 500 Wachen von Gilbert C. Carpenter, C.S.B. und Gilbert C. Carpenter, Jr., C.S.B.

 


98 – WACHE, damit du in deinem Bemühen um Fortschritt nicht die falsche Annahme akzeptierst, dass deine Arbeit darin besteht, diesen sterblichen, unvollkommenen Menschen zu vervollkommnen, anstatt den falschen Glauben abzulegen, dass der Mensch sterblich oder unvollkommen ist oder jemals sein kann. Dieser Irrtum wird durch den Schüler veranschaulicht, der fälschlicherweise glaubt, es sei Wissenschaft zu bekräftigen: “Ich bin wohlhabend, ich bin gesund, ich bin glücklich.” Solche Beteuerungen sind nicht besser als der Versuch, Heiligkeit auf Unheiligkeit aufzupfropfen, wenn das “Ich”, das der Schüler im Sinn hat, immer noch der sterbliche Mensch ist.

Man kann nur dann mit Recht behaupten: „Ich bin das Bild und Gleichnis Gottes“, wenn sich die eigene Auffassung von „Ich“ über Unvollkommenheit und Fleischlichkeit erhoben hat. Andernfalls sinkt sein Bemühen zu dem herab, was man Glaubens-Heilung nennt, oder er wendet sich der sogenannten guten Seite des sterblichen Sinnes zu, anstatt zu versuchen, allen sterblichen Sinn abzuwerfen. Glaubens-Heilung oder die “Neu-Geist Bewegung“ versucht, dem Menschen gute Sterblichkeit zu bringen; die Wissenschaft strebt danach, dem Menschen Gutes zu tun, indem sie ihn geistig regeneriert.