Weihnacht |

Weihnacht

Aus „Vermischte Schriften“ von


Dieser bedeutsame Tag, gekrönt durch die Geschichte der Idee der Wahrheit — ihrer irdischen Ankunft und Geburt —, ist dem Herzen der Christlichen Wissenschafter besonders teuer; ihnen ist das Erscheinen Christi in einem tieferen Sinn überaus kostbar und reich an göttlichen Segnungen für die Menschheit.

Der Stern, der liebevoll auf die Krippe unseres Herrn herabschaute, leiht dieser Stunde sein strahlendes Licht: das Licht der Wahrheit, das den Menschen ermutigt, führt und segnet, wenn er danach strebt, die kindhafte Idee göttlicher Vollkommenheit zu erreichen, die über der menschlichen Unvollkommenheit aufdämmert; es beschwichtigt die Furcht des Menschen, erleichtert ihm seine Lasten, veranlaßt ihn, sich zu Wahrheit und Liebe zu erheben, zu der durch sie verliehenen holden Freiheit von Sünde, Krankheit und Tod.

Dieser Polarstern an den Himmeln der göttlichen Wissenschaft soll das Zeichen für das Erscheinen dessen sein, der da „heilet alle unsere Gebrechen“. Er hat die Nacht durchwandert, sich durch Finsternis und Dunkel zur Herrlichkeit hindurchgearbeitet. Er wirkt dem Widerstand des Irrtums entgegen und richtet an taube Ohren und unbelehrte Annahmen Worte der Wahrheit und des Lebens.

Der Stern von Bethlehem ist der Stern von Boston, hoch im Zenit des Wahrheits-Bereiches; er schaut herab auf die lange Nacht menschlicher Annahmen, um die Dunkelheit zu durchdringen und sich in Morgendämmerung aufzulösen.

Der Stern von Bethlehem ist das Licht aller Zeiten; er ist das Licht der Liebe, das heute die unbefleckte Religion, die göttliche Wissenschaft, tauft und ihr einen neuen Namen gibt und zum Zeichen der Reinheit und Ständigkeit den weißen Stein.

Weise Menschen folgen diesem Leitstern; der wachsame Hirte singt sein Willkommen über der Wiege einer großen Wahrheit und sagt: „Uns ist ein Kind geboren“ — seine Geburt ist nicht solch ein Wunder wie vor 1800 Jahren, und es „heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst“.

Mein Herz ist voller Freude, daß jedes schwindende Jahr das stetige Wachstum der Idee der Wahrheit in der Christlichen Wissenschaft sieht, daß jedes wiederkehrende Jahr bezeugt, daß sich das Schwergewicht auf die Seite Gottes, der Allerhabenheit des Geistes, verlagert, wie die Siege der Wahrheit über den Irrtum, der Gesundheit über die Krankheit, des Lebens über den Tod und der Seele über den Sinn zeigen.

„Es kommt die Zeit und ist schon jetzt, daß die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit.“ „Denn das Gesetz des Geistes, der da lebendig macht in Christus Jesus, hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.“ „Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn es ist eures Vaters Wohlgefallen, euch das Reich zu geben.“

Voran, ihr Söhne heil‘gen Lichts,
kämpft für die Wahrheit, haltet Wacht,
daß die Versuchung euch nicht raubt
die Freudenkron‘ in dunkler Nacht.