Sonntag den 12.6.2022 |

Sonntag den 12.6.2022



Thema — GOTT, der Erhalter des Menschen

SubjectGod the Preserver of Man

Goldener Text : Psalm 16: 1

„Bewahre mich, Gott; denn ich vertraue auf dich.“



Golden Text: Psalm 16 : 1

Preserve me, O God: for in thee do I put my trust.




████████████████████████████████████████████████████████████████████████


Wechselseitiges Lesen: Psalm 56: 2-6, 12


2     Sei mir gnädig, mein Gott, denn Menschen wüten gegen mich; den ganzen Tag lang kämpfen sie und machen mir Angst.

3     Meine Feinde wüten den ganzen Tag; denn viele streiten stolz gegen mich.

4     Wenn ich mich fürchte, dann vertraue ich auf dich.

5     In Gott will ich sein Wort rühmen; auf Gott will ich vertrauen und mich nicht fürchten; was sollten mir Menschen tun?

6     Täglich fechten sie meine Worte an; alle ihre Gedanken sind, wie sie mir Böses tun.

12     Auf Gott vertraue ich und fürchtet mich nicht; was können mir Menschen tun?

Responsive Reading: Psalm 56 : 1-5, 11

1.     Be merciful unto me, O God: for man would swallow me up; he fighting daily oppresseth me.

2.     Mine enemies would daily swallow me up: for they be many that fight against me, O thou most High.

3.     What time I am afraid, I will trust in thee.

4.     In God I will praise his word, in God I have put my trust; I will not fear what flesh can do unto me.

5.     Every day they wrest my words: all their thoughts are against me for evil.

11.     In God have I put my trust: I will not be afraid what man can do unto me.



Unsere Predigt besteht aus folgenden Zitaten



Die Bibel


1. ) Jesaja 45: 1 (bis,) 5, 22

1     So sagt der HERR zu seinen Gesalbten:

5     Ich bin der Herr und sonst keiner mehr; außer mir gibt es keinen Gott. Ich habe dich gerüstet, als du mich noch nicht kanntest.

22     Wendet euch zu mir, so werdet ihr gerettet, aller Welt Enden, denn ich bin Gott und sonst keiner.

1. Isaiah 45 : 1 (to 1st ,), 5, 22

1     Thus saith the Lord to his anointed,

5     I am the Lord, and there is none else, there is no God beside me: I girded thee, though thou hast not known me:

22     Look unto me, and be ye saved, all the ends of the earth: for I am God, and there is none else.

2. ) 1. Mose 21: 1, 3, 4

9     Und Sara sah den Sohn Hagars, der Ägypterin, den sie Abraham geboren hatte, spotten.

10     Und sie sagte zu Abraham: Treibe diese Magd aus mit ihrem Sohn, denn der Sohn dieser Magd soll nicht mit meinem Sohn Isaak erben.

11     Das Wort aber missfiel Abraham sehr um seines Sohnes willen.

12     Aber Gott sagte zu Abraham: Lass es dir nicht missfallen um des Jungen und um der Magd willen. Alles, was Sara dir gesagt hat, dem gehorche, denn in Isaak soll dir Nachkommenschaft genannt werden.

13     Doch auch den Sohn der Magd will ich zu einem Volk machen, weil er dein Nachkomme ist.

14     Da stand Abraham früh am Morgen auf, nahm Brot und einen Schlauch mit Wasser und legte es Hagar auf ihre Schulter, dazu den Jungen, und schickte sie fort. Da zog sie hin und irrte in der Wüste bei Beerscheba umher.

15     Als nun das Wasser in dem Schlauch ausgegangen war, warf sie den Jungen unter einen Strauch,

16     ging hin und setzte sich gegenüber von fern, einen Bogenschuss weit, denn sie sagte: Ich kann das Sterben des Jungen gar nicht mit ansehen. Und sie setzte sich gegenüber, erhob ihre Stimme und weinte.

17     Da erhörte Gott die Stimme des Jungen. Und der Engel Gottes rief Hagar vom Himmel her und sagte zu ihr: Was ist dir Hagar? Fürchte dich nicht, denn der Herr hat die Stimme des Jungen erhört, dort, wo er liegt.

18     Steh auf, nimm den Jungen und führe ihn an deiner Hand, denn ich will ihn zum großen Volk machen.

19     Und Gott öffnete ihr die Augen, dass sie einen Wasserbrunnen sah. Da ging sie hin, füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Jungen zu trinken.

20     Und Gott war mit dem Jungen. Der wuchs heran, wohnte in der Wüste und wurde ein guter Schütze.

2. Genesis 21 : 9-20

9     And Sarah saw the son of Hagar the Egyptian, which she had born unto Abraham, mocking.

10     Wherefore she said unto Abraham, Cast out this bondwoman and her son: for the son of this bondwoman shall not be heir with my son, even with Isaac.

11     And the thing was very grievous in Abraham’s sight because of his son.

12     And God said unto Abraham, Let it not be grievous in thy sight because of the lad, and because of thy bondwoman; in all that Sarah hath said unto thee, hearken unto her voice; for in Isaac shall thy seed be called.

13     And also of the son of the bondwoman will I make a nation, because he is thy seed.

14     And Abraham rose up early in the morning, and took bread, and a bottle of water, and gave it unto Hagar, putting it on her shoulder, and the child, and sent her away: and she departed, and wandered in the wilderness of Beer-sheba.

15     And the water was spent in the bottle, and she cast the child under one of the shrubs.

16     And she went, and sat her down over against him a good way off, as it were a bowshot: for she said, Let me not see the death of the child. And she sat over against him, and lift up her voice, and wept.

17     And God heard the voice of the lad; and the angel of God called to Hagar out of heaven, and said unto her, What aileth thee, Hagar? fear not; for God hath heard the voice of the lad where he is.

18     Arise, lift up the lad, and hold him in thine hand; for I will make him a great nation.

19     And God opened her eyes, and she saw a well of water; and she went, and filled the bottle with water, and gave the lad drink.

20     And God was with the lad; and he grew, and dwelt in the wilderness, and became an archer.

3. ) Psalm 121: 1-3, 7, 8

1     Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen; woher wird mir Hilfe kommen?

2     Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.

3     Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen; und der dich behütet schläft nicht.

7     Der HERR behütet dich vor allem Übel, er behütet deine Seele;

8     der HERR behütet deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.

3. Psalm 121 : 1-3, 7, 8

1     I will lift up mine eyes unto the hills, from whence cometh my help.

2     My help cometh from the Lord, which made heaven and earth.

3     He will not suffer thy foot to be moved: he that keepeth thee will not slumber.

7     The Lord shall preserve thee from all evil: he shall preserve thy soul.

8     The Lord shall preserve thy going out and thy coming in from this time forth, and even for evermore.

4. ) 1. Samuel 17: 4, 10, 11, 32, 33, 37-40, 45, 46, 47-50

4     Da trat aus dem Lager der Philister ein Vorkämpfer Goliat aus Hat hervor, 6 Ellen und eine Spanne groß.

10     Und der Philister sagte: Ich habe am Heiligen Tag das Heer der Philister verhöhnt: Gebt mir einen Mann und lasst uns miteinander kämpfen.

11     Als Saul und ganz Israel diese Rede hörten, entsetzten sie sich und fürchteten sich sehr.

32     David sagte zu Saul: Seinetwegen lasse kein Mensch den Mut sinken: dein Knecht wird hingehen und mit diesem Philister kämpfen.

33     Saul sagte zu David: Du kannst nicht hingehen zu diesem Philister, um mit ihm zu kämpfen; du bist ein Junge aber dieser ist ein Kriegsmann von seiner Jugend an.

37     Und David sagte: Der HERR, der mich von den Löwen und Bären errettet hat, der wird mich auch von diesem Philister erretten. Und Saul sagte zu David: Geh hin, der HERR sei mit dir.

38     Saul legte David seine Rüstung an, setzte ihm einen ehernen Helm auf den Kopf und legte ihm einen Panzer an.

39     David gürtete sein Schwert über seine Rüstung und fing an zu gehen, denn er hatte es nie versucht. Da sagte David zu Saul: Ich kann so nicht gehen, denn ich bin es nicht gewohnt. Und David legte es ab,

40     nahm seinen Stab in die Hand, wählte 5 glatte Steine aus dem Bach und tat sie zu dem Hirtengerät, das er hatte, in die Hirtentasche, nahm die Schleuder in die Hand und ging auf den Philister zu.

45     David sagte zu dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert, Speer und Wurfspieße; ich aber komme zu dir im Namen des HERRN Zebaoth, des Gottes des Heeres Israels, das du verhöhnt hast.

46     Am heutigen Tag wird dich der HERR in meine Hand ausliefern, damit ich dich erschlage und deinen Kopf von dir nehme und die Leichname des Heeres der Philister heute den Vögeln unter dem Himmel und dem Wild auf der Erde, damit alle Welt erkennt, dass Israel einen Gott hat,

47     und damit die ganze Gemeinde erkennt, dass der HERR nicht durch Schwert und Speer hilft, denn der Krieg ist des HERRN, und er wird euch in unsere Hände geben.

48     Als sich der Philister aufmachte und daherkam und sich David näherte, eilte David und lief auf das Heer zu, dem Philister entgegen.

49     Und David tat seine Hand in die Tasche, nahm einen Stein daraus, schleuderte ihn und traf den Philister an seine Stirn, sodass der Stein in seine Stirn fuhr und er zur Erde fiel auf sein Gesicht.

50     So überwand David den Philister mit der Schleuder und dem Stein und schaut ihn und tötete ihn. Weil David kein Schwert in der Hand hatte,

4. I Samuel 17 : 4, 10, 11, 32, 33, 37-40, 45 (to 1st ,), 46 (to 1st ;), 47-50

4     And there went out a champion out of the camp of the Philistines, named Goliath, of Gath, whose height was six cubits and a span.

10     And the Philistine said, I defy the armies of Israel this day; give me a man, that we may fight together.

11     When Saul and all Israel heard those words of the Philistine, they were dismayed, and greatly afraid.

32     And David said to Saul, Let no man’s heart fail because of him; thy servant will go and fight with this Philistine.

33     And Saul said to David, Thou art not able to go against this Philistine to fight with him: for thou art but a youth, and he a man of war from his youth.

37     David said moreover, The Lord that delivered me out of the paw of the lion, and out of the paw of the bear, he will deliver me out of the hand of this Philistine. And Saul said unto David, Go, and the Lord be with thee.

38     And Saul armed David with his armour, and he put an helmet of brass upon his head; also he armed him with a coat of mail.

39     And David girded his sword upon his armour, and he assayed to go; for he had not proved it. And David said unto Saul, I cannot go with these; for I have not proved them. And David put them off him.

40     And he took his staff in his hand, and chose him five smooth stones out of the brook, and put them in a shepherd’s bag which he had, even in a scrip; and his sling was in his hand: and he drew near to the Philistine.

45     Then said David to the Philistine,

46     This day will the Lord deliver thee into mine hand;

47     And all this assembly shall know that the Lord saveth not with sword and spear: for the battle is the Lord’s, and he will give you into our hands.

48     And it came to pass, when the Philistine arose, and came and drew nigh to meet David, that David hasted, and ran toward the army to meet the Philistine.

49     And David put his hand in his bag, and took thence a stone, and slang it, and smote the Philistine in his forehead, that the stone sunk into his forehead; and he fell upon his face to the earth.

50     So David prevailed over the Philistine with a sling and with a stone, and smote the Philistine, and slew him; but there was no sword in the hand of David.

5. ) Psalm 23: 1-6

1     Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

2     Er weidet mich auf einer grünen Aue und führt mich zum frischen Wasser.

3     Er erquickt meine Seele; er führt mich auf rechter Straße wegen seines Namens.

4     Auch wenn ich im finsteren Tal wandere, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

5     Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbst mein Haupt mit Öl und schenkst mir übervoll ein.

6     Gutes und Barmherzigkeit werden mir mein Leben lang folgen, und ich werde immerdar im Hause des HERRN bleiben.

5. Psalm 23 : 1-6

1     The Lord is my shepherd; I shall not want.

2     He maketh me to lie down in green pastures: he leadeth me beside the still waters.

3     He restoreth my soul: he leadeth me in the paths of righteousness for his name’s sake.

4     Yea, though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil: for thou art with me; thy rod and thy staff they comfort me.

5     Thou preparest a table before me in the presence of mine enemies: thou anointest my head with oil; my cup runneth over.

6     Surely goodness and mercy shall follow me all the days of my life: and I will dwell in the house of the Lord for ever.



Entsprechende Abschnitte aus dem Buch „Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift“ von Mary Baker Eddy.


1. ) 131: 13-14

Die zentrale Tatsache der Bibel ist die Überlegenheit der geistigen Kraft über die physische.

1. 131 : 10-11

The central fact of the Bible is the superiority of spiritual over physical power.

2. ) 340: 15-24

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. (2. Mose 20:3) Das Erste Gebot ist mein Lieblingsspruch. Es demonstriert die Christliche Wissenschaft. Es prägt uns die Dreieinigkeit von GOTT, GEIST und GEMÜT ein; es bedeutet, dass der Mensch keinen anderen Geist oder kein anderes Gemüt haben soll als GOTT, das ewige Gute, und dass alle Menschen ein GEMÜT haben sollen. Das göttliche PRINZIP des Ersten Gebots ist die Grundlage der Wissenschaft des Seins, durch die der Mensch Gesundheit, Heiligkeit und ewiges Leben demonstriert.

2. 340 : 15-22

"Thou shalt have no other gods before me." (Exodus xx. 3.) The First Commandment is my favorite text. It demonstrates Christian Science. It inculcates the tri-unity of God, Spirit, Mind; it signifies that man shall have no other spirit or mind but God, eternal good, and that all men shall have one Mind. The divine Principle of the First Commandment bases the Science of being, by which man demonstrates health, holiness, and life eternal.

3. ) 151: 20-21, 23-24, 26-30

Jede Funktion des wirklichen Menschen wird von dem göttlichen GEMÜT regiert…Das göttliche GEMÜT, das den Menschen geschaffen hat, erhält auch sein Ebenbild und Gleichnis…. Alles wirklich Bestehende ist das göttliche GEMÜT und seine Idee, und in diesem GEMÜT wird das ganze Sein als harmonisch und ewig erfunden. Diese Tatsache sehen und anerkennen, dieser Macht sich ergeben und den Führungen der Wahrheit folgen, das ist der gerade und schmale Weg.

3. 151 : 20-21, 23-24, 26-30

Every function of the real man is governed by the divine Mind. … The divine Mind that made man maintains His own image and likeness. … All that really exists is the divine Mind and its idea, and in this Mind the entire being is found harmonious and eternal. The straight and narrow way is to see and acknowledge this fact, yield to this power, and follow the leadings of truth.

4. ) 550: 5-8

GOTT ist das Leben oder die Intelligenz, die die Individualität und Identität sowohl der Tiere wie der Menschen bildet und erhält. GOTT kann nicht endlich werden noch auf materielle Grenzen beschränkt werden.

4. 550 : 5-8

God is the Life, or intelligence, which forms and preserves the individuality and identity of animals as well as of men. God cannot become finite, and be limited within material bounds.

5. ) 167: 24-31

Es ist unmöglich auf irgendeine andere Weise die Herrschaft über den Körper zu erlangen. In Bezug auf diesen fundamentalen Punkt ist furchtsamer Konservatismus durchaus unzulässig. Nur, wenn man sich absolut auf Wahrheit verlässt, kann einem die wissenschaftlich heilende Kraft zur Wirklichkeit werden.

5. 167 : 24-31

There is but one way — namely, God and His idea — which leads to spiritual being. The scientific government of the body must be attained through the divine Mind. It is impossible to gain control over the body in any other way. On this fundamental point, timid conservatism is absolutely inadmissible. Only through radical reliance on Truth can scientific healing power be realized.

6. ) 169: 36-2

Alles, was den Menschen lehrt, andere Gesetze zu haben und andere Kräfte anzuerkennen, als das göttliche GEMÜT, ist antichristlich. Das Gute, das eine giftige Arznei zu bewirken scheint, ist ein Übel, denn es raubt dem Menschen seine Zuversicht auf GOTT, das allmächtige GEMÜT, und vergiftet, der Annahme nach, den menschlichen Organismus.

6. 169 : 29-2

Whatever teaches man to have other laws and to acknowledge other powers than the divine Mind, is anti-Christian. The good that a poisonous drug seems to do is evil, for it robs man of reliance on God, omnipotent Mind, and according to belief, poisons the human system. 

7. ) 104: 14-22

Die Christliche Wissenschaft geht der mentalen Tätigkeit auf den Grund und enthüllt die Rechtfertigung der göttlichen Weltregierung, die auf die Richtigkeit aller göttlichen Tätigkeit als den Ausfluss des göttlichen GEMÜTS hinweist sowie auf die daraus folgende Unrichtigkeit der entgegengesetzten sogenannten Tätigkeit - des Bösen, des Okkultismus, der Zauberei, des Mesmerismus, des tierischen Magnetismus und des Hypnotismus.

7. 104 : 13-18

Christian Science goes to the bottom of mental action, and reveals the theodicy which indicates the rightness of all divine action, as the emanation of divine Mind, and the consequent wrongness of the opposite so-called action, — evil, occultism, necromancy, mesmerism, animal magnetism, hypnotism.

8. ) 494: 30-24

Unser Meister trieb die Teufel (die Übel) aus und heilte die Kranken. Es sollte auch von seinen Nachfolgern gesagt werden, dass sie Furcht und alle Übel aus sich und anderen austreiben und die Kranken heilen. GOTT wird die Kranken durch den Menschen heilen, wenn der Mensch von GOTT regiert wird.

WAHRHEIT treibt den Irrtum heute ebenso sicher aus wie vor 19 Jahrhunderten. Die ganze WAHRHEIT wird noch nicht verstanden, daher wird ihre heilende Kraft nicht völlig demonstriert.

Wenn Krankheit wahr oder die Idee der Wahrheit ist, kannst du sie nicht zerstören, und es wäre vernunftwidrig, es zu versuchen. Darum klassifiziere Krankheit und Irrtum so, wie unser Meister es tat, als er von der Kranken sprach,

„welche der Satan gebunden hatte“, und finde ein unübertreffliches Gegenmittel gegen den Irrtum in der lebenspendenden Kraft der WAHRHEIT, die auf die menschliche Annahme wirkt - eine Kraft, die den Gebundenen die Gefängnistüren öffnet und die Gefangenen physisch und moralisch frei macht.

Wenn die Illusion von Krankheit oder Sünde in Versuchung führt, dann klammere dich fest an GOTT und seine Idee. Lass nichts als sein Gleichnis in deinen Gedanken weilen. Lass weder Furcht noch Zweifel deinen klaren Sinn und dein ruhiges Vertrauen trüben, dass die Erkenntnis des harmonischen Lebens - wie LEBEN ewiglich ist - einen jeden schmerzenden Sinn oder eine jede Annahme von dem, was LEBEN nicht ist, zu zerstören vermag. Lass die Christliche Wissenschaft statt des körperlichen Sinnes dein Verständnis vom Sein tragen, und dieses Verständnis wird Irrtum durch WAHRHEIT vertreiben, Sterblichkeit durch Unsterblichkeit ersetzen und Disharmonie durch Harmonie zum Schweigen bringen.

8. 494 : 30-24

Our Master cast out devils (evils) and healed the sick. It should be said of his followers also, that they cast fear and all evil out of themselves and others and heal the sick. God will heal the sick through man, whenever man is governed by God. Truth casts out error now as surely as it did nineteen centuries ago. All of Truth is not understood; hence its healing power is not fully demonstrated.

If sickness is true or the idea of Truth, you cannot destroy sickness, and it would be absurd to try. Then classify sickness and error as our Master did, when he spoke of the sick, "whom Satan hath bound," and find a sovereign antidote for error in the life-giving power of Truth acting on human belief, a power which opens the prison doors to such as are bound, and sets the captive free physically and morally.

When the illusion of sickness or sin tempts you, cling steadfastly to God and His idea. Allow nothing but His likeness to abide in your thought. Let neither fear nor doubt overshadow your clear sense and calm trust, that the recognition of life harmonious — as Life eternally is — can destroy any painful sense of, or belief in, that which Life is not. Let Christian Science, instead of corporeal sense, support your understanding of being, and this understanding will supplant error with Truth, replace mortality with immortality, and silence discord with harmony.

9. ) 203: 13-16

Geistige Wahrnehmung fördert die Möglichkeiten des Seins zutage, zerstört das Vertrauen auf irgend etwas anderes als GOTT und macht auf diese Weise den Menschen in der Tat und in der WAHRHEIT zum Bilde seines Schöpfers.

9. 203 : 13-16

Spiritual perception brings out the possibilities of being, destroys reliance on aught but God, and so makes man the image of his Maker in deed and in truth.

10. ) 155: 15-25

Der universelle Glaube an die Physik fällt den hohen und mächtigen WAHRHEITEN der christlichen Metaphysik gegenüber schwer ins Gewicht. Diese irrige allgemeine Annahme, durch die die Medizin gestützt wird und alle medizinischen Resultate hervorgebracht werden, wirkt der Christlichen Wissenschaft entgegen; und der Prozentsatz an Macht auf Seiten dieser Wissenschaft muss die Macht der allgemeinen Annahme gewaltig überwiegen, damit auch nur ein einziger Krankheitsfall geheilt werden kann. In dem Verhältnis, wie das menschliche Gemüt weniger Gewicht in die materielle oder fleischliche Waagschale und mehr Gewicht in die geistige Waagschale legt, arbeitet es stärker an der Aufhebung der Disharmonie der Materie und der Übel des Fleisches.

10. 155 : 15-25

The universal belief in physics weighs against the high and mighty truths of Christian metaphysics. This erroneous general belief, which sustains medicine and produces all medical results, works against Christian Science; and the percentage of power on the side of this Science must mightily outweigh the power of popular belief in order to heal a single case of disease. The human mind acts more powerfully to offset the discords of matter and the ills of flesh, in proportion as it puts less weight into the material or fleshly scale and more weight into the spiritual scale.

11. ) 14: 25-30

Gänzlich getrennt von der Annahme und dem Traum des materiellen Lebens, ist das göttliche LEBEN, das geistiges Verständnis und das Bewusstsein von der Herrschaft des Menschen über die ganze Erde offenbart. Dieses Verständnis treibt Irrtum aus und heilt die Kranken und mit ihm kannst du Sprechen, wie einer, der Vollmacht hat.

11. 14 : 25-30

Entirely separate from the belief and dream of material living, is the Life divine, revealing spiritual understanding and the consciousness of man's dominion over the whole earth. This understanding casts out error and heals the sick, and with it you can speak "as one having authority."

12. ) 593: 20-22

HEIL. LEBEN, WAHRHEIT und LIEBE als über allem erhaben, verstanden und demonstriert; Sünde, Krankheit und Tod zerstört.

12. 593 : 20-22

Salvation. Life, Truth, and Love understood and demonstrated as supreme over all; sin, sickness, and death destroyed.

13. ) 207: 10-11

Das Böse ist nicht das Höchste, das Gute ist nicht hilflos.

13. 207 : 10-11 (to 2nd ;)

Evil is not supreme; good is not helpless;

14. ) 577: 32-18

Der folgende Psalm zeigt uns ein Wort, wenn auch nur schwach, das Licht auf die Heilige Schrift wirft, indem sie den körperlichen Begriff durch den unkörperlichen oder geistigen Begriff von der Gottheit ersetzt:

(Die göttliche LIEBE) ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

(LIEBE) weidet mich auf einer grünen Aue und führt mich zum frischen Wasser. (LIEBE) erquickt meine Seele; er führt mich auf rechter Straße wegen seines Namens.

Auch wenn ich im finsteren Tal wandere, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

(LIEBE) bereitet vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. (LIEBE) salbt mein Haupt mit Öl und schenkt mir übervoll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir mein Leben lang folgen, und ich werde immerdar im Hause des HERRN (dem Bewusstsein der LIEBE) bleiben.

14. 577 : 32-18

In the following Psalm one word shows, though faintly, the light which Christian Science throws on the Scriptures by substituting for the corporeal sense, the incorporeal or spiritual sense of Deity: —


PSALM XXIII

[Divine love] is my shepherd; I shall not want.

[Love] maketh me to lie down in green pastures:

[love] leadeth me beside the still waters.

[Love] restoreth my soul [spiritual sense]: [love] leadeth me in the paths of righteousness for His name's sake.

Yea, though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil: for [love] is with me; [love's] rod and [love's] staff they comfort me.

[Love] prepareth a table before me in the presence of mine enemies: [love] anointeth my head with oil; my cup runneth over.

Surely goodness and mercy shall follow me all the days of my life; and I will dwell in the house [the consciousness] of [love] for ever.


████████████████████████████████████████████████████████████████████████


Ich verlese auch noch 3 Artikel zu den täglichen Pflichten eines jeden Christlichen Wissenschaftlers aus dem Kirchenhandbuch

von Mary Baker Eddy

Tägliches Gebet

Es ist die Pflicht eines jeden Mitglieds dieser Kirche, täglich zu beten: “Dein Reich komme”, Lass die Herrschaft der göttlichen Wahrheit, des göttlichen Lebens und der göttlichen Liebe in mir aufgerichtet werden und alle Sünde aus mir entfernen; und möge dein Wort die ganze Menschheit bereichern und sie beherrschen!

Artikel VIII, Abschn. 4

Eine Richtschnur für Beweggründe und Handlungen

Weder Feindseligkeit noch rein persönliche Zuneigung sollte der Antrieb zu den Beweggründen und Handlungen der Mitglieder der Mutterkirche sein. In der Wissenschaft regiert allein die göttliche Liebe den Menschen; ein Christlicher Wissenschaftler spiegelt die holde Anmut der Liebe wieder in der Zurechtweisung der Sünde, in wahrer Brüderlichkeit, Barmherzigkeit und Versöhnlichkeit. Die Mitglieder dieser Kirche sollen täglich wachen und beten, um von allem Übel erlöst zu werden, vom irrigen Prophezeihen, Richten, Verurteilen, Ratgeben, Beeinflussen oder Beeinflusst werden.

Artikel VIII, Abschn. 1

Pflichttreue

Es ist die Pflicht eines jeden Mitglieds dieser Kirche, sich täglich gegen aggressive mentale Suggestion zu schützen und sich nicht verleiten zu lassen, seine Pflicht gegen Gott, gegen seine Führerin und gegen die Menschheit zu vergessen oder zu versäumen. Nach seinen Werken wird er gerichtet, und zwar gerechtfertigt oder verdammt.

Artikel VIII, Abschn. 6


████████████████████████████████████████████████████████████████████████