Sonntag den 19.6.2022 |

Sonntag den 19.6.2022



Thema — Hat sich das Universum, einschließlich des Menschen, durch atomare Kraft entwickelt?

SubjectIs the Universe, Including Man, Evolved by Atomic Force?

Goldener Text : Maleachi 2: 10

„Haben wir nicht alle einen Vater? Hat uns nicht ein Gott geschaffen? Warum verachten wir dann einer den anderen und entweihen den Bund unserer Väter?“



Golden Text: Malachi 2 : 10

Have we not all one father? hath not one God created us?




████████████████████████████████████████████████████████████████████████


Wechselseitiges Lesen: Jesaja 42: 5-9 ; 5. Mose 32: 6 ; Psalm 100: 3 ; Psalm 95: 6


5     So sagt Gott, der HERR, der die Himmel schafft und ausbreitet, der die Erde macht und ihr Gewächs, der dem Volk, das darauf liegt, den Atem gibt, und den Geist denen, die darauf gehen:

6     Ich, der HERR, habe dich in Gerechtigkeit gerufen und dich bei deiner Hand gefasst, habe dich behütet und dich zum Bund unter das Volk gegeben, zum Licht der Nationen,

7     um die Augen der Blinden zu öffnen und die Gefangenen aus dem Gefängnis zu führen, und aus dem Kerker, die in der Finsternis sitzen.

8     Ich bin der HERR, das ist mein Name, ich will meine Ehre keinem anderen geben noch meinen Ruhm den Götzen

9     Sieh, was ich zuvor verkündet habe, ist gekommen; so verkündige ich auch Neues; bevor es aufsprosst, lasse ich es euch hören.

6     Dankst du so dem HERRN, deinem Gott, du verrücktes und törichtes Volk? Ist der nicht dein Vater, der dich erworben? Ist es nicht der allein, der dich gemacht und bereitet hat?

3     Erkennt, dass der HERR, Gott, ist! Er hat uns gemacht - und nicht wir selbst - zu seinem ´Volk und zu Schafen seiner Weide.‘

6     Kommt, lasst uns anbeten und knien und niederfallen vor dem HERRN, der uns gemacht hat.

Responsive Reading: Isaiah 42 : 5-9Deuteronomy 32 : 6Psalm 100 : 3Psalm 95 : 6

5.     Thus saith God the Lord, he that created the heavens, and stretched them out; he that spread forth the earth, and that which cometh out of it; he that giveth breath unto the people upon it, and spirit to them that walk therein:

6.     I the Lord have called thee in righteousness, and will hold thine hand, and will keep thee, and give thee for a covenant of the people, for a light of the Gentiles;

7.     To open the blind eyes, to bring out the prisoners from the prison, and them that sit in darkness out of the prison house.

8.     I am the Lord: that is my name: and my glory will I not give to another, neither my praise to graven images.

9.     Behold, the former things are come to pass, and new things do I declare: before they spring forth I tell you of them.

6.     Do ye thus requite the Lord, O foolish people and unwise? is not he thy father that hath bought thee? hath he not made thee, and established thee?

3.     Know ye that the Lord he is God: it is he that hath made us, and not we ourselves; we are his people, and the sheep of his pasture.

6.     O come, let us worship and bow down: let us kneel before the Lord our maker.



Unsere Predigt besteht aus folgenden Zitaten



Die Bibel


1. ) Jesaja 44: 24

24     So sagt der HERR, dein Erlöser, der dich von Mutterleib an gebildet hat: Ich bin der HERR, der alles tut, der den Himmel allein ausbreitete und die Erde weit machte ohne Gehilfen.;

1. Isaiah 44 : 24

24     Thus saith the Lord, thy redeemer, and he that formed thee from the womb, I am the Lord that maketh all things; that stretcheth forth the heavens alone; that spreadeth abroad the earth by myself;

2. ) Jesaja 43: 1, 3, 4

1     Und nun sagt der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob und dich gemacht hat Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein!

3     Denn ich bin der HERR, dein Gott, der Heilige in Israel, dein Erlöser. Ich habe Ägypten für dich als Lösegeld gegeben, Kusch und Saba an deiner Stelle.

4     Weil du in meinen Augen so wertgeachtet und kostbar bist und ich dich liebhabe, darum gebe ich Menschen an deiner Stelle und Völker für deine Seele.

10     Ihr seid meine Zeugen, sagt der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr wisst und mir glaubt und versteht, dass ich es bin. Vor mir war kein Gott gemacht, so wird auch nach mir keiner sein.

11     Ich, ich bin der HERR, und außer mir gibt es keinen Erlöser.

12     Ich habe es verkündet und habe auch gerettet und habe es euch sagen lassen, und kein fremder Gott war unter euch. Ihr seid meine Zeugen, sagt der HERR; und ich bin Gott.

13     Auch von diesem Tag an bin ich es, und da ist niemand, der aus meiner Hand erretten kann. Ich wirke, wer will es abwenden?

14     So sagt der HERR, euer Erlöser, der Heilige in Israel: Um euretwillen habe ich nach Babel geschickt und habe alle die Flüchtlinge hinuntergetrieben und die klagenden Chaldäer in ihre Schiffe gejagt.

2. Isaiah 43 : 1 (Fear)-3 (to :), 10-13, 15

1     Fear not: for I have redeemed thee, I have called thee by thy name; thou art mine.

2     When thou passest through the waters, I will be with thee; and through the rivers, they shall not overflow thee: when thou walkest through the fire, thou shalt not be burned; neither shall the flame kindle upon thee.

3     For I am the Lord thy God, the Holy One of Israel, thy Saviour:

10     Ye are my witnesses, saith the Lord, and my servant whom I have chosen : that ye may know and believe me, and understand that I am he: before me there was no God formed, neither shall there be after me.

11     I, even I, am the Lord; and beside me there is no saviour.

12     I have declared, and have saved, and I have shewed, when there was no strange god among you: therefore ye are my witnesses, saith the Lord, that I am God.

13     Yea, before the day was I am he; and there is none that can deliver out of my hand: I will work, and who shall let it?

15     I am the Lord, your Holy One, the creator of Israel, your King.

3. ) Johannes 1: 1-5, 10-14

1     Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.

2     Dieses war im Anfang bei Gott.

3     Alle Dinge sind durch dieses gemacht, und ohne es ist nichts gemacht, das gemacht ist,

4     In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

5     Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.

10     Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht; und die Welt erkannte ihn nicht.

11     Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

12     Aber allen, die ihn aufnahmen, denen gab er das Recht Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;

13     die weder durch natürliche Abstammung, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen eines Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

14     Und das Wort wurde Mensch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, die Herrlichkeit des einziggeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

3. John 1 : 1-5, 10-14

1     In the beginning was the Word, and the Word was with God, and the Word was God.

2     The same was in the beginning with God.

3     All things were made by him; and without him was not any thing made that was made.

4     In him was life; and the life was the light of men.

5     And the light shineth in darkness; and the darkness comprehended it not.

10     He was in the world, and the world was made by him, and the world knew him not.

11     He came unto his own, and his own received him not.

12     But as many as received him, to them gave he power to become the sons of God, even to them that believe on his name:

13     Which were born, not of blood, nor of the will of the flesh, nor of the will of man, but of God.

14     And the Word was made flesh, and dwelt among us, (and we beheld his glory, the glory as of the only begotten of the Father,) full of grace and truth.

4. ) 2. Korinther 1: 2-4

2     Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

3     Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes,

4     der uns tröstet in all unserer Bedrängnis, damit wir auch trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, mit dem Trost, mit dem wir selbst von Gott getröstet werden.

4. II Corinthians 1 : 2-4

2     Grace be to you and peace from God our Father, and from the Lord Jesus Christ.

3     Blessed be God, even the Father of our Lord Jesus Christ, the Father of mercies, and the God of all comfort;

4     Who comforteth us in all our tribulation, that we may be able to comfort them which are in any trouble, by the comfort wherewith we ourselves are comforted of God.

5. ) Johannes 5: 2 (bis erstes,), 5, 8, 9, 15, 16 (bis erstes,), 17-20

2     Es gibt in Jerusalem bei dem Schaftor einen Teich,

5     Dort war ein Mann, der seit 38 Jahren krank gelegen hatte.

8     Jesus sagte zu ihm: Steh auf, nimm deine Matte und geh weg!

9     Und sofort wurde der Mensch gesund, nahm seine Matte und ging weg. Es war aber an jenem Tag Sabbat.

15     Der Mann ging hin und berichtete den Juden, es sei Jesus, der ihn gesund gemacht habe.

16     Darum verfolgten die Juden Jesus,

17     Jesus aber antwortete ihnen: Mein Vater wirkt bis jetzt und ich wirke auch.

18     Darum planten die Juden umso mehr ihn zu töten, weil er nicht nur den Sabbath brach, sondern auch sagte, Gott sei sein Vater, und sich selbst Gott gleich machte.

19     Da antwortete ihnen Jesus: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts aus sich selber tun, sondern, was er den Vater tun sieht; denn was dieser tut, das tut in gleicher Weise auch der Sohn.

20     Denn der Vater hat den Sohn lieb und zeigt ihm alles, was er tut, und wird ihm noch größere Werke zeigen als diese, sodass ihr euch wundern werdet.

24     Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen.

26     Denn wie der Vater in sich selber Leben hat, so hat er auch dem Sohn gegeben Leben in sich selber zu haben.

5. John 5 : 2 (to 1st ,), 5, 8, 9, 15, 16 (to 1st ,), 17-20, 24, 26

2     Now there is at Jerusalem by the sheep market a pool,

5     And a certain man was there, which had an infirmity thirty and eight years.

8     Jesus saith unto him, Rise, take up thy bed, and walk.

9     And immediately the man was made whole, and took up his bed, and walked: and on the same day was the sabbath.

15     The man departed, and told the Jews that it was Jesus, which had made him whole.

16     And therefore did the Jews persecute Jesus,

17     But Jesus answered them, My Father worketh hitherto, and I work.

18     Therefore the Jews sought the more to kill him, because he not only had broken the sabbath, but said also that God was his Father, making himself equal with God.

19     Then answered Jesus and said unto them, Verily, verily, I say unto you, The Son can do nothing of himself, but what he seeth the Father do: for what things soever he doeth, these also doeth the Son likewise.

20     For the Father loveth the Son, and sheweth him all things that himself doeth: and he will shew him greater works than these, that ye may marvel.

24     Verily, verily, I say unto you, He that heareth my word, and believeth on him that sent me, hath everlasting life, and shall not come into condemnation; but is passed from death unto life.

26     For as the Father hath life in himself; so hath he given to the Son to have life in himself;

6. ) Matthäus 23: 9-12

9     Und ihr sollt niemanden „Vater“ nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist.

10     Und ihr sollt euch nicht Meister nennen lassen; denn einer ist euer Meister, Christus.

11     Der größte unter euch soll euer Diener sein.

12     Denn wer sich selbst erhöhen wird, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigen wird, der wird erhöht werden.

6. Matthew 23 : 9-12

9     And call no man your father upon the earth: for one is your Father, which is in heaven.

10     Neither be ye called masters: for one is your Master, even Christ.

11     But he that is greatest among you shall be your servant.

12     And whosoever shall exalt himself shall be abased; and he that shall humble himself shall be exalted.

7. ) Lukas 10: 21, 22

21     In dieser Stunde jubelte Jesus im Geist und sagte: Ich preise dich Vater, HERR des Himmels und der Erde, dass du dies den Weisen und Klugen verborgen und den Unmündigen offenbart hast. Ja, Vater, denn so war es wohlgefällig vor dir.

22     Alles ist mir übergeben von meinem Vater. Und niemand weiß, wer der Sohn ist, als nur der Vater und wer der Vater ist, als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.

7. Luke 10 : 21, 22

21     In that hour Jesus rejoiced in spirit, and said, I thank thee, O Father, Lord of heaven and earth, that thou hast hid these things from the wise and prudent, and hast revealed them unto babes: even so, Father; for so it seemed good in thy sight.

22     All things are delivered to me of my Father: and no man knoweth who the Son is, but the Father; and who the Father is, but the Son, and he to whom the Son will reveal him.

8. ) Jesaja 51: 1 (bis drittes,)

1     Hört mir zu, die ihr der Gerechtigkeit nachjagt, die ihr den HERRN sucht: Schaut den Fels an, aus dem ihr gehauen seid,

8. Isaiah 51 : 1 (to 3rd ,)

1     Hearken to me, ye that follow after righteousness, ye that seek the Lord: look unto the rock whence ye are hewn,



Entsprechende Abschnitte aus dem Buch „Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift“ von Mary Baker Eddy.


1. ) 63: 5-11

In der Wissenschaft ist der Mensch der Sprössling des GEISTES. Das Schöne, das Gute und das Reine sind seine Ahnen. Sein Ursprung liegt nicht, wie der der Sterblichen im tierischen Instinkt, noch geht er durch materielle Umstände hindurch, bevor er Intelligenz erlangt. GEIST ist seine ursprüngliche und endgültige Quelle des Seins; GOTT ist sein Vater, und LEBEN ist das Gesetz des Seins.

1. 63 : 5-11

In Science man is the offspring of Spirit. The beautiful, good, and pure constitute his ancestry. His origin is not, like that of mortals, in brute instinct, nor does he pass through material conditions prior to reaching intelligence. Spirit is his primitive and ultimate source of being; God is his Father, and Life is the law of his being.

2. ) 31: 4-11

Jesus erkannte keine fleischlichen Bedingungen an. Er sagte: Ihr sollt niemanden Vater nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist. Er fragte auch: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? womit er meinte, dass es diejenigen sind, die den Willen seines Vaters tun. Es wird uns nicht berichtet, dass er irgendeinen Menschen Vater nannte. Er erkannte GEIST, GOTT, als einzigen Schöpfer und damit als den Vater aller an.

2. 31 : 4-11

Jesus acknowledged no ties of the flesh. He said: "Call no man your father upon the earth: for one is your Father, which is in heaven." Again he asked: "Who is my mother, and who are my brethren," implying that it is they who do the will of his Father. We have no record of his calling any man by the name of father. He recognized Spirit, God, as the only creator, and therefore as the Father of all.

3. ) 555: 16-32

Das Suchen nach dem Ursprung des Menschen, der die Widerspiegelung GOTTES ist, ist wie das Forschen nach dem Ursprung GOTTES, des durch sich selbst Bestehenden und Ewigen. Nur der unfähige Irrtum würde versuchen, GEIST mit Materie, Gutes mit Bösem, Unsterblichkeit mit Sterblichkeit zu vereinen und diese vorgetäuschte Einheit Mensch nennen, als stammte der Mensch von beidem ab, von GEMÜT und Materie, sowohl von der Gottheit als auch von der Menschheit. Die Schöpfung ruht auf einer geistigen Grundlage. Wir verlieren unseren Standard der Vollkommenheit und setzen den richtigen Begriff von der Gottheit außer Kraft, wenn wir zugeben, dass das Vollkommene der Urheber von irgendetwas ist, was unvollkommen werden kann, dass Gott die Fähigkeit verleiht, zu sündigen oder dass WAHRHEIT die Fähigkeit gibt, zu irren. Jesus, unser großes Vorbild, konnte die individualisierte Manifestation des Daseins wiederherstellen, die im Tod zu vergehen schien. Da Jesus wusste, dass Gott das LEBEN des Menschen ist, konnte er sich nach der Kreuzigung unverändert zeigen.

3. 555 : 16-32

Searching for the origin of man, who is the reflection of God, is like inquiring into the origin of God, the self-existent and eternal. Only impotent error would seek to unite Spirit with matter, good with evil, immortality with mortality, and call this sham unity man, as if man were the offspring of both Mind and matter, of both Deity and humanity. Creation rests on a spiritual basis. We lose our standard of perfection and set aside the proper conception of Deity, when we admit that the perfect is the author of aught that can become imperfect, that God bestows the power to sin, or that Truth confers the ability to err. Our great example, Jesus, could restore the individualized manifestation of existence, which seemed to vanish in death. Knowing that God was the Life of man, Jesus was able to present himself unchanged after the crucifixion.

4. ) 544: 13-17

In der Wissenschaft erzeugt weder GEMÜT Materie noch Materie GEMÜT. Kein sterbliches Gemüt besitzt die Macht oder das Recht oder die Weisheit, zu erschaffen oder zu zerstören. Alles steht unter der Herrschaft des einen GEMÜTS, unter der Herrschaft GOTTES.

4. 544 : 13-17

In Science, Mind neither produces matter nor does matter produce mind. No mortal mind has the might or right or wisdom to create or to destroy. All is under the control of the one Mind, even God.

5. ) 262: 27-6

Die Grundlage sterblicher Disharmonie ist eine falsche Auffassung vom Ursprung des Menschen. Richtig Anfangen heißt richtig enden. Jeder Begriff, der mit dem Gehirn zu beginnen scheint, beginnt falsch. Das göttliche GEMÜT ist die einzige Ursache oder das einzige PRINZIP des Daseins. Es gibt keine Ursache in der Materie, im sterblichen Gemüt oder in physischen Formen.

Die Sterblichen sind Egoisten. Sie halten sich für unabhängige Arbeiter, persönliche Urheber und sogar privilegierte Schöpfer von etwas, das die Gottheit nicht schaffen wollte oder konnte. Die Schöpfungen des sterblichen Gemüts sind materiell. Allein der unsterbliche geistige Mensch stellt die Wahrheit der Schöpfung dar.

5. 262 : 27-6

The foundation of mortal discord is a false sense of man's origin. To begin rightly is to end rightly. Every concept which seems to begin with the brain begins falsely. Divine Mind is the only cause or Principle of existence. Cause does not exist in matter, in mortal mind, or in physical forms.

Mortals are egotists. They believe themselves to be independent workers, personal authors, and even privileged originators of something which Deity would not or could not create. The creations of mortal mind are material. Immortal spiritual man alone represents the truth of creation.

6. ) 547: 19-22

Die materielle Evolution bedeutet, dass die große Erste Ursache materiell werden muss und dass sie danach entweder zum GEMÜT zurückkehren oder in Erde und Nichts untergehen muss.

6. 547 : 19-22

Material evolution implies that the great First Cause must become material, and afterwards must either return to Mind or go down into dust and nothingness.

7. ) 524: 28-29

Konnte GEIST, sein Gegenteil Materie hervorbringen und der Materie die Fähigkeit geben zu sündigen und zu leiden?

7. 524 : 28-29

Could Spirit evolve its opposite, matter, and give matter ability to sin and suffer?

8. ) 69: 2-7

Die wissenschaftliche Tatsache, dass der Mensch und das Universum aus GEIST hervorgehen und deshalb geistig sind, steht in der göttlichen Wissenschaft ebenso fest, wie der Beweis dafür, dass die Sterblichen den Sinn für Gesundheit nur dann gewinnen, wenn sie den Sinn für Sünde und Krankheit verlieren.

8. 69 : 2-7

The scientific fact that man and the universe are evolved from Spirit, and so are spiritual, is as fixed in divine Science as is the proof that mortals gain the sense of health only as they lose the sense of sin and disease. Mortals can never understand God's creation while believing that man is a creator.

9. ) 178: nur 8, 18-27

Erblichkeit ist kein Gesetz.

Die weit zurückliegende Ursache oder Vorstellung von Krankheit ist nicht gefährlich aufgrund ihrer Priorität oder aufgrund eines Zusammenhangs der sterblichen Gedanken der Vergangenheit mit denen der Gegenwart.

9. 178 : 8 only, 18-27

Heredity is not a law.

Mortal mind, acting from the basis of sensation in matter, is animal magnetism; but this so-called mind, from which comes all evil, contradicts itself, and must finally yield to the eternal Truth, or the divine Mind, expressed in Science. In proportion to our understanding of Christian Science, we are freed from the belief of heredity, of mind in matter or animal magnetism; and we disarm sin of its imaginary power in proportion to our spiritual understanding of the status of immortal being.

10. ) 259: 22-31

Das sterbliche Denken überträgt seine eigenen Bilder und formt seine Nachkommen menschlichen Illusionen gemäß. GOTT, GEIST wirkt geistig, nicht materiell. Das Gehirn oder die Materie haben nie einen menschlichen Begriff geformt. Hirnströme sind nicht Intelligenz; daher sind sie kein Schöpfer. Unsterbliche Ideen, rein, vollkommen und dauerhaft, werden vom göttlichen GEMÜT durch die göttliche Wissenschaft übertragen, die Irrtum mit Wahrheit berichtigt und geistige Gedanken, göttliche Begriffe, fordert, damit sie harmonische Ergebnisse hervorbringen mögen.

10. 259 : 22-31

Mortal thought transmits its own images, and forms its offspring after human illusions. God, Spirit, works spiritually, not materially. Brain or matter never formed a human concept. Vibration is not intelligence; hence it is not a creator. Immortal ideas, pure, perfect, and enduring, are transmitted by the divine Mind through divine Science, which corrects error with truth and demands spiritual thoughts, divine concepts, to the end that they may produce harmonious results.

11. ) 257: 12-21

GEMÜT schafft sein eigenes Gleichnis als Ideen, und die Substanz einer Idee ist sehr weit davon entfernt, die vermeintliche Substanz nicht-intelligenter Materie zu sein. Daher ist das Vater-GEMÜT nicht der Vater der Materie. Die materiellen Sinne und die menschlichen Vorstellungen wollen geistige Ideen in materielle Auffassungen übersetzen und behaupten, dass ein vermenschlichter GOTT anstelle des unendlichen PRINZIPS - mit anderen Worten, anstelle der göttlichen LIEBE - der Vater des Regens sei, der „die Tropfen des Taues gezeugt“ hat, der „die Sterne des Tierkreises“ hervorbringt „zu ihrer Zeit“ und „den Großen Bären am Himmel und seine Jungen“ führt.

11. 257 : 12-21

Mind creates His own likeness in ideas, and the substance of an idea is very far from being the supposed substance of non-intelligent matter. Hence the Father Mind is not the father of matter. The material senses and human conceptions would translate spiritual ideas into material beliefs, and would say that an anthropomorphic God, instead of infinite Principle, — in other words, divine Love, — is the father of the rain, "who hath begotten the drops of dew," who bringeth "forth Mazzaroth in his season," and guideth "Arcturus with his sons."

12. ) 135: 9-10

Geistige Entwicklung allein ist der Ausübung göttlicher Macht würdig.

12. 135 : 9-10

Spiritual evolution alone is worthy of the exercise of divine power.

13. ) 264: 13-31

Wenn die Sterblichen korrektere Anschauungen über GOTT und den Menschen erlangen, werden zahllose Dinge der Schöpfung sichtbar werden, die vorher unsichtbar waren. Wenn wir uns vergegenwärtigen, dass LEBEN GEIST ist - niemals in noch von der Materie -, dann wird sich dieses Verständnis zur Selbstvollendung erweitern, alles in GOTT, dem Guten finden und kein anderes Bewusstsein benötigen. GEIST und seine Formationen sind die einzigen Wirklichkeiten des Seins. Die Materie verschwindet unter dem Mikroskop des GEISTES. Sünde wird von WAHRHEIT nicht gestützt, und Krankheit und Tod wurden von Jesus überwunden, der bewies, dass sie Formen des Irrtums sind. Geistiges LEBEN und Gesegnetsein sind die einzigen Beweise, an denen wir das wahre Dasein erkennen können und durch die wir den unaussprechlichen Frieden empfinden, der aus einer allumfassenden, geistigen LIEBE kommt.

Wenn wir den Weg in der Christlichen Wissenschaft kennenlernen und das geistige Sein des Menschen erkennen, werden wir GOTTES Schöpfung erblicken und verstehen - all die Herrlichkeiten der Erde, und des Himmels und des Menschen.

13. 264 : 13-31

As mortals gain more correct views of God and man, multitudinous objects of creation, which before were invisible, will become visible. When we realize that Life is Spirit, never in nor of matter, this understanding will expand into self-completeness, finding all in God, good, and needing no other consciousness.

Spirit and its formations are the only realities of being. Matter disappears under the microscope of Spirit. Sin is unsustained by Truth, and sickness and death were overcome by Jesus, who proved them to be forms of error. Spiritual living and blessedness are the only evidences, by which we can recognize true existence and feel the unspeakable peace which comes from an all-absorbing spiritual love.

When we learn the way in Christian Science and recognize man's spiritual being, we shall behold and understand God's creation, — all the glories of earth and heaven and man.


████████████████████████████████████████████████████████████████████████


Ich verlese auch noch 3 Artikel zu den täglichen Pflichten eines jeden Christlichen Wissenschaftlers aus dem Kirchenhandbuch

von Mary Baker Eddy

Tägliches Gebet

Es ist die Pflicht eines jeden Mitglieds dieser Kirche, täglich zu beten: “Dein Reich komme”, Lass die Herrschaft der göttlichen Wahrheit, des göttlichen Lebens und der göttlichen Liebe in mir aufgerichtet werden und alle Sünde aus mir entfernen; und möge dein Wort die ganze Menschheit bereichern und sie beherrschen!

Artikel VIII, Abschn. 4

Eine Richtschnur für Beweggründe und Handlungen

Weder Feindseligkeit noch rein persönliche Zuneigung sollte der Antrieb zu den Beweggründen und Handlungen der Mitglieder der Mutterkirche sein. In der Wissenschaft regiert allein die göttliche Liebe den Menschen; ein Christlicher Wissenschaftler spiegelt die holde Anmut der Liebe wieder in der Zurechtweisung der Sünde, in wahrer Brüderlichkeit, Barmherzigkeit und Versöhnlichkeit. Die Mitglieder dieser Kirche sollen täglich wachen und beten, um von allem Übel erlöst zu werden, vom irrigen Prophezeihen, Richten, Verurteilen, Ratgeben, Beeinflussen oder Beeinflusst werden.

Artikel VIII, Abschn. 1

Pflichttreue

Es ist die Pflicht eines jeden Mitglieds dieser Kirche, sich täglich gegen aggressive mentale Suggestion zu schützen und sich nicht verleiten zu lassen, seine Pflicht gegen Gott, gegen seine Führerin und gegen die Menschheit zu vergessen oder zu versäumen. Nach seinen Werken wird er gerichtet, und zwar gerechtfertigt oder verdammt.

Artikel VIII, Abschn. 6


████████████████████████████████████████████████████████████████████████