Von Sonntag den 21. April 2019 |

Von Sonntag den 21. April 2019



Thema — Die Versöhnungslehre

SubjectDoctrine of Atonement

Goldener Text : Johannes 14: 9, 11



„Jesus sagte zu ihm:“So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus! Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen; wie sagst du denn: zeige uns den Vater? Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wenn nicht so glaubt mir doch um der Werke selbst willen.“

Golden Text: John 14 : 9, 11

Jesus saith, Believe me that I am in the Father, and the Father in me: or else believe me for the very works’ sake.




████████████████████████████████████████████████████████████████████████


Wechselseitiges Lesen:


11.     Dann sah ich den Himmel geöffnet; und sieh, ein weißes Pferd. Der darauf saß hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit.

12.     Und seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Kopf sind viele Diademe; und er hatte einen Namen geschrieben, den niemand kennt, außer er selbst.

13.     Er war mit einem Gewand bekleidet, das mit Blut getränkt war; und sein Name heißt: Das Wort Gottes.

14.     Ihm folgten die Heere im Himmel auf weißen Pferden, bekleidet mit weißem und reinen Leinen.

15.     Und aus seinem Mund ging ein scharfes Schwert, um damit die Völker zu schlagen; und er wird sie mit eisernem Stab weiden; er tritt die Kelter des Weines des grimmigen Zornes Gottes, des Allmächtigen.

16.     Und er trägt einen Namen geschrieben auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: König der Könige und Herr aller Herren.

Responsive Reading: Revelation 19 : 11-16

11.     And I saw heaven opened, and behold a white horse; and he that sat upon him was called Faithful and True, and in righteousness he doth judge and make war.

12.     His eyes were as a flame of fire, and on his head were many crowns; and he had a name written, that no man knew, but he himself.

13.     And he was clothed with a vesture dipped in blood: and his name is called The Word of God.

14.     And the armies which were in heaven followed him upon white horses, clothed in fine linen, white and clean.

15.     And out of his mouth goeth a sharp sword, that with it he should smite the nations: and he shall rule them with a rod of iron: and he treadeth the winepress of the fierceness and wrath of Almighty God.

16.     And he hath on his vesture and on his thigh a name written, KING OF KINGS, AND LORD OF LORDS.



Unsere Predigt besteht aus folgenden Zitaten



Die Bibel


1. Psalm 91: 1, 2, 10, 11, 14-16

1.     Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

2.     der sagt zu dem Herrn: "Meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, auf den ich vertraue!“

10.     Es wird dir kein Unglück begegnen, und keine Plage wird sich deinem Zelt nähern.

11.     Denn er hat seinen Engeln über dir befohlen, dich auf allen deinen Wegen zu behüten,

14.     Er hängt an mir darum will ich ihn retten; er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen.

15.     Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören; ich bin bei ihm in der Not; ich will ihn befreien und zu Ehren bringen.

16.     Ich will ihn mit langem Leben sättigen und will ihm mein Heil zeigen.

1. Psalm 91 : 1, 2, 10, 11, 14-16

1     He that dwelleth in the secret place of the most High shall abide under the shadow of the Almighty.

2     I will say of the Lord, He is my refuge and my fortress: my God; in him will I trust.

10     There shall no evil befall thee, neither shall any plague come nigh thy dwelling.

11     For he shall give his angels charge over thee, to keep thee in all thy ways.

14     Because he hath set his love upon me, therefore will I deliver him: I will set him on high, because he hath known my name.

15     He shall call upon me, and I will answer him: I will be with him in trouble; I will deliver him, and honour him.

16     With long life will I satisfy him, and shew him my salvation.

2. Johannes 17: 1, 4, 11

1.     Da hob Jesus seine Augen zum Himmel auf und sagte:“Vater die Stunde ist gekommen, verherrliche deinen Sohn, damit dein Sohn dich auch verherrliche.

4.     Ich habe dich verherrlicht auf Erden und das Werk vollendet, das du mir zu tun aufgetragen hast.

11.     Ich bin nicht länger in der Welt; sie aber bleiben in der Welt, jedoch ich komme zu dir. Heiliger Vater erhalte die, die du mir gegeben hast, in deinem Namen, damit sie eins sind so wie wir.

2. John 17 : 1, 4, 11

1     These words spake Jesus, and lifted up his eyes to heaven, and said, Father, the hour is come; glorify thy Son, that thy Son also may glorify thee:

4     I have glorified thee on the earth: I have finished the work which thou gavest me to do.

11     And now I am no more in the world, but these are in the world, and I come to thee. Holy Father, keep through thine own name those whom thou hast given me, that they may be one, as we are.

3. Matthäus 27: 1, 11-19, 22-24, 26-29, 33, 35

1.     Am Morgen aber hielten alle Hohepriester und die Ältesten des Volkes Rat gegen Jesus, um ihn zu Tode zu bringen.

11.     Jesus aber stand vor dem Stadthalter und der Statthalter fragte ihn:“Bist du der König der Juden?“ Jesus aber sagte zu ihm:“Du sagst es.“

12.     Und als er verklagt wurde von den Hohepriestern und Ältesten, antwortete er nichts.

13.     Da sagte Pilatus zu ihm:“Hörst du nicht wie hart sie dich verklagen?“

14.     Und er antwortete ihm nicht auf ein Wort, sodass sich der Statthalter sehr wunderte.

15.     Zum Fest aber hatte der Statthalter die Gewohnheit, dem Volk einen Gefangenen freizugeben.

16.     Er hatte aber zu der Zeit einen berüchtigten Gefangenen, der hieß Barabbas.

17.     Und als sie versammelt waren, sagte Pilatus zu ihnen:“Wen soll ich euch frei geben?“

18.     Denn er wusste genau, dass sie ihn aus Neid überliefert hatten.

19.     Und als er auf dem Richterstuhl saß, schickte seine Frau zu ihm und ließ ihm sagen:“Habe du nichts zu schaffen mit diesem Gerechten; denn ich habe heute im Traum wegen ihm viel gelitten.“

22.     Pilatus sagte zu ihnen:“Was soll ich denn mit Jesus machen, von dem gesagt wird, er sei Christus? Sie sagten alle: "Lass ihn kreuzigen!“

23.     Der Statthalter sagte:“Was hat er denn Böses getan?“ Sie aber schrieen noch mehr:“Lass ihn kreuzigen!"

24.     Als aber Pilatus sah, dass er nichts erreichte, sondern vielmehr ein Tumult entstand, nahm er Wasser und wusch sich die Hände vor der Menschenmenge und sagte:“Ich bin unschuldig am Blut dieses Gerechten.“

26.     Da gab er ihnen Barabbas frei, aber Jesus hieß er geißeln und überlieferte ihn, damit er gekreuzigt würde.

27.     Da nahmen die Kriegsknechte des Statthalters Jesus ins Richthaus mit und versammelten die ganze Schar um ihn, zogen ihn aus und legten ihm einen Purpurmantel an,

28.     flochten eine Dornenkrone und setzten sie auf sein en Kopf, dann gaben sie ihm ein Rohr in seine rechte Hand und sagte:“Jetzt bist du der König der Juden!“,

29.     …sie aber hatten ihn gekreuzigt.

3. Matthew 27 : 1, 11-19, 22-24, 26-29, 33, 35 (they) (to 1st ,)

1     When the morning was come, all the chief priests and elders of the people took counsel against Jesus to put him to death:

11     And Jesus stood before the governor: and the governor asked him, saying, Art thou the King of the Jews? And Jesus said unto him, Thou sayest.

12     And when he was accused of the chief priests and elders, he answered nothing.

13     Then said Pilate unto him, Hearest thou not how many things they witness against thee?

14     And he answered him to never a word; insomuch that the governor marvelled greatly.

15     Now at that feast the governor was wont to release unto the people a prisoner, whom they would.

16     And they had then a notable prisoner, called Barabbas.

17     Therefore when they were gathered together, Pilate said unto them, Whom will ye that I release unto you? Barabbas, or Jesus which is called Christ?

18     For he knew that for envy they had delivered him.

19     When he was set down on the judgment seat, his wife sent unto him, saying, Have thou nothing to do with that just man: for I have suffered many things this day in a dream because of him.

22     Pilate saith unto them, What shall I do then with Jesus which is called Christ? They all say unto him, Let him be crucified.

23     And the governor said, Why, what evil hath he done? But they cried out the more, saying, Let him be crucified.

24     When Pilate saw that he could prevail nothing, but that rather a tumult was made, he took water, and washed his hands before the multitude, saying, I am innocent of the blood of this just person: see ye to it.

26     Then released he Barabbas unto them: and when he had scourged Jesus, he delivered him to be crucified.

27     Then the soldiers of the governor took Jesus into the common hall, and gathered unto him the whole band of soldiers.

28     And they stripped him, and put on him a scarlet robe.

29     And when they had platted a crown of thorns, they put it upon his head, and a reed in his right hand: and they bowed the knee before him, and mocked him, saying, Hail, King of the Jews!

33     And when they were come unto a place called Golgotha, that is to say, a place of a skull,

35     …they crucified him,

4. Markus 16: 1-9, 14, 15, 17-20

1.     Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben.

2.     Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche, sehr früh, als die Sonne aufging.

3.     Sie sagten zueinander: „Wer wird uns den Stein vom Eingang des Grabes wälzen?“

4.     Und als sie aufblickten, sahen sie, dass der Stein weggewälzt war. Er war nämlich sehr groß.

5.     Da gingen sie ins Grab hinein und sahen einen jungen Mann auf der rechten Seite sitzen, der hatte ein langes weißes Gewand an; und sie erschraken.

6.     Er aber sagte zu ihnen: „Erschreckt nicht!Ihr sucht Jesus, den Nazarener, den Gekreuzigten? Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Sieh da die Stelle, wo sie ihn hinlegten!

7.     Geht aber hin und sagt es seinen Jüngern und Petrus, dass er vor euch hingehen wird nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat.

8.     Und sie gingen schnell hinaus und flohen vom Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen. Und sie sagten niemandem etwas, denn sie fürchteten sich.

9.     Als er aber früh am ersten Tag der Woche auferstanden war, erschien er zuerst der Maria Magdalena, von der er 7 Dämonen ausgetrieben hatte.

14.     Danach erschien er als die 11 zu Tisch saßen, und er schalt ihren Unglauben und ihre Herzenskälte, weil sie denen nicht geglaubt hatten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten.

15.     Und er sagte zu ihnen:“Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung.

17.     Die Zeichen aber, die denen folgen, die glauben, sind folgende: In meinem Namenwerden sie Dämonen austreiben, mit neuen Sprachen reden,

18.     Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; auf die Kranken werden sie die Hände legen, und sie werden gesund werden.

19.     Der Herr wurde dann, nachdem er mit ihnen geredet hatte, in den Himmel aufgenommen und setzte sich an GOTTES rechte Seite.

20.     Sie aber gingen hinaus, und predigten überall, während der Herr mitwirkte und das Wort durch die mitrollenden Zeichen bestätigte. AMEN.

4. Mark 16 : 1-9, 14, 15, 17-20

1     And when the sabbath was past, Mary Magdalene, and Mary the mother of James, and Salome, had bought sweet spices, that they might come and anoint him.

2     And very early in the morning the first day of the week, they came unto the sepulchre at the rising of the sun.

3     And they said among themselves, Who shall roll us away the stone from the door of the sepulchre?

4     And when they looked, they saw that the stone was rolled away: for it was very great.

5     And entering into the sepulchre, they saw a young man sitting on the right side, clothed in a long white garment; and they were affrighted.

6     And he saith unto them, Be not affrighted: Ye seek Jesus of Nazareth, which was crucified: he is risen; he is not here: behold the place where they laid him.

7     But go your way, tell his disciples and Peter that he goeth before you into Galilee: there shall ye see him, as he said unto you.

8     And they went out quickly, and fled from the sepulchre; for they trembled and were amazed: neither said they any thing to any man; for they were afraid.

9     Now when Jesus was risen early the first day of the week, he appeared first to Mary Magdalene, out of whom he had cast seven devils.

14     Afterward he appeared unto the eleven as they sat at meat, and upbraided them with their unbelief and hardness of heart, because they believed not them which had seen him after he was risen.

15     And he said unto them, Go ye into all the world, and preach the gospel to every creature.

17     And these signs shall follow them that believe; In my name shall they cast out devils; they shall speak with new tongues;

18     They shall take up serpents; and if they drink any deadly thing, it shall not hurt them; they shall lay hands on the sick, and they shall recover.

19     So then after the Lord had spoken unto them, he was received up into heaven, and sat on the right hand of God.

20     And they went forth, and preached every where, the Lord working with them, and confirming the word with signs following. Amen.



Entsprechende Abschnitte aus dem Buch „Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift“ von Mary Baker Eddy.


1. 361: 16-20

Wie ein Wassertropfen eins ist mit dem Ozean, wie ein Lichtstrahl eins ist mit der Sonne, so sind GOTT und der Mensch, Vater und Sohn, eins im Sein. In der Heiligen Schrift lesen wir: „Denn in Ihm leben, weben und sind wir.

1. 361 : 16-20

As a drop of water is one with the ocean, a ray of light one with the sun, even so God and man, Father and son, are one in being. The Scripture reads: "For in Him we live, and move, and have our being."

2. 18: 1-12

Die Versöhnung ist die Veranschaulichung der Einheit des Menschen mit GOTT, durch die der Mensch göttliche WAHRHEIT, göttliches LEBEN und göttliche LIEBE widerspiegelt. Jesus von Nazareth lehrte und demonstrierte das Einssein des Menschen mit dem Vater, und dafür schulden wir ihm endlose Ehrfurcht. Seine Mission war beides, individuell und kollektiv. Er erfüllte sein Lebenswerk in der richtigen Weise, nicht nur, um sich selbst gerecht zu werden, sondern auch aus Erbarmen mit den Sterblichen - um ihnen zu zeigen, wie sie ihr eigenes Lebenswerk erfüllen können, jedoch nicht, um es für sie zu tun, noch um ihnen eine einzige Verantwortung abzunehmen. Jesus handelte unerschrocken, dem anerkannten Augenschein der Sinne entgegen, den Glaubenssätzen und Gebräuchen der Pharisäer zuwider, und er widerlegte alle Gegner durch seine heilende Kraft.

2. 18 : 1-12

ATONEMENT is the exemplification of man's unity with God, whereby man reflects divine Truth, Life, and Love. Jesus of Nazareth taught and demonstrated man's oneness with the Father, and for this we owe him endless homage. His mission was both individual and collective. He did life's work aright not only in justice to himself, but in mercy to mortals, — to show them how to do theirs, but not to do it for them nor to relieve them of a single responsibility. Jesus acted boldly, against the accredited evidence of the senses, against Pharisaical creeds and practices, and he refuted all opponents with his healing power.

3. 20: 16-23

„Von den Menschen verachtet und abgelehnt“, vergalt er Fluch mit Segen und lehrte die Sterblichen das Gegenteil ihrer selbst, nämlich die Natur GOTTES; und als der Irrtum die Macht der WAHRHEIT spürte, erwarteten Geißel und Kreuz den großen Lehrer. Dennoch wich er nicht vom Weg ab, denn er wusste genau, dass Gehorsam gegen den göttlichen Auftrag und Vertrauen auf GOTT davor bewahren, den Pfad von Sünde zur Heiligkeit wieder zurückgehen und ihn erneut zu durchwandern.

3. 20 : 16-23

"Despised and rejected of men," returning blessing for cursing, he taught mortals the opposite of themselves, even the nature of God; and when error felt the power of Truth, the scourge and the cross awaited the great Teacher. Yet he swerved not, well knowing that to obey the divine order and trust God, saves retracing and traversing anew the path from sin to holiness.

4. 24: 27-31

Die Wirksamkeit der Kreuzigung lag in der praktischen Liebe und Güte, die sie der Menschheit demonstrierte. Die Wahrheit war unter den Menschen gelebt worden; doch bis sie sahen, dass sie ihren Meister befähigte, über das Grab zu triumphieren, konnten nicht einmal seine eigenen Jünger zugeben, dass so etwas möglich ist.

4. 24 : 27-31

The efficacy of the crucifixion lay in the practical affection and goodness it demonstrated for mankind. The truth had been lived among men; but until they saw that it enabled their Master to triumph over the grave, his own disciples could not admit such an event to be possible.

5. 34: 18-9

Durch alles, was die Jünger erlebten, wurden sie geistiger und verstanden besser, was der Meister gelehrt hatte. Seine Auferstehung war auch ihre Auferstehung. Sie half ihnen sich und andere auss geistiger Stumpfheit und und blindem Glauben an GOTT zu der Wahrnehmung unendlicher Möglichkeiten zu erheben. Sie brauchten diesen Ansporn, denn bald würde sich ihr lieber Meister wieder in das geistige Reich der Wirklichkeit erheben und weit über ihr Auffassungsvermögen hinaus emporsteigen. Als Lohn für seine Treue würde er den materiellen Sinnen durch jene Verwandlung entschwinden, die seitdem die Himmelfahrt genannt wird.

Welch ein Gegensatz zwischen dem letzten Abendmahl unseres Herrn und seinem letzten Morgenmahl mit seinen Jüngern in den hellen Morgenstunden bei der feurigen Begegnung am Ufer des Sees von Galiläa! Seine Betrübnis war in Herrlichkeit übergegangen und der Kummer seiner Jünger in Reue - die Herzen waren geläutert und der Stolz zurechtgewiesen. Von der Nutzlosigkeit ihrer Bemühungen im Dunkeln überzeugt und durch die Stimme ihres Meisters erweckt, änderten sie ihre Methoden, wandten sich von den materiellen Dingen ab und warfen ihr Netz auf der rechten Seite aus. Indem sie Christus, WAHRHEIT, am Ufer der Zeit von Neuem wahrnahmen, wurden sie befähigt, sich aus der sterblichen Sinnlichkeit oder aus dem Begrabenen des Gemüts in der Materie in ein neues Leben zu erheben, das GEIST ist.

5. 34 : 18-9

Through all the disciples experienced, they became more spiritual and understood better what the Master had taught. His resurrection was also their resurrection. It helped them to raise themselves and others from spiritual dulness and blind belief in God into the perception of infinite possibilities. They needed this quickening, for soon their dear Master would rise again in the spiritual realm of reality, and ascend far above their apprehension. As the reward for his faithfulness, he would disappear to material sense in that change which has since been called the ascension.

What a contrast between our Lord's last supper and his last spiritual breakfast with his disciples in the bright morning hours at the joyful meeting on the shore of the Galilean Sea! His gloom had passed into glory, and His disciples' grief into repentance, - hearts chastened and pride rebuked. Convinced of the fruitlessness of their toil in the dark and wakened by their Master's voice, they changed their methods, turned away from material things, and cast their net on the right side. Discerning Christ, Truth, anew on the shore of time, they were enabled to rise somewhat from mortal sensuousness, or the burial of mind in matter, into newness of life as Spirit.

6. 42: 21-2

Dank der wunderbaren Herrlichkeit, die GOTT Seinem Gesalbten verlieh, hatten Versuchung, Sünde, Krankheit und Tod keinen Schrecken für Jesus. Lasst die Menschen doch denken, sie hätten den Menschen getötet! Hinterher würde er ihnen denselben unverändert vorzeigen. Das beweist, dass in der Christlichen Wissenschaft der wahre Mensch von GOTT - vom Guten, nicht vom Bösen - regiert wird und dass er deshalb kein Sterblicher, sondern ein Unsterblicher ist. Jesus hatte seine Jünger die Wissenschaft dieses Beweises gelehrt. Er war hier, um sie zu befähigen, seine noch unverstandenen Worte zu prüfen: „Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue.“ Sie mussten sein LEBENS Prinzip umfassender verstehen, indem sie Irrtum austrieben und die Kranken heilten und die Toten auferweckten, so wie sie es schließlich verstanden, nachdem er körperlich von ihnen geschieden war.

6. 42 : 21-2

Because of the wondrous glory which God bestowed on His anointed, temptation, sin, sickness, and death had no terror for Jesus. Let men think they had killed the body! Afterwards he would show it to them unchanged. This demonstrates that in Christian Science the true man is governed by God — by good, not evil — and is therefore not a mortal but an immortal. Jesus had taught his disciples the Science of this proof. He was here to enable them to test his still uncomprehended saying, "He that believeth on me, the works that I do shall he do also." They must understand more fully his Life-principle by casting out error, healing the sick, and raising the dead, even as they did understand it after his bodily departure. 

7. 43: 11-20, 32-19

Jesu letzter Beweis war der höchste, der überzeugendste, der nützlichste für seine Schüler. Die Bösartigkeit brutaler Verfolger, der Verrat und der Selbstmord seines Verräters wurden durch die göttliche LIEBE aufgehoben, zur Verherrlichung des Menschen und der wahren Idee GOTTES, die Jesu Verfolger verspottet und zu töten versucht hatten. Die endgültige Demonstration der Wahrheit, die Jesus lehrte und für die er gekreuzigt wurde, eröffnete der Welt ein neues Zeitalter. Diejenigen, die ihn töteten, um seinen Einfluss aufzuhalten, verschafften diesem Fortdauer und Ausbreitung. Liebe muss über Hass triumphieren. WAHRHEIT und LEBEN müssen den Sieg über Irrtum und Tod besiegeln, bevor die Dornen gegen eine Krone ausgetauscht werden können und der Segen „Gut gemacht, du tüchtiger und treuer Knecht“ folgen und die Oberhoheit des GEISTES demonstriert werden kann.

Die einsame Abgeschlossenheit des Grabes gab Jesus eine Zuflucht vor seinen Feinden, einen Ort, an dem er die große Aufgabe des Seins lösen konnte. Seine dreitägige Arbeit im Grab drückte der Zeit das Siegel der Ewigkeit auf. Er bewies, dass LEBEN todlos und dass LIEBE der Meister, der Chirurgie und der Gesundheitslehren entgegen und meisterte sie auf der Grundlage der Christlichen Wissenschaft, der Macht des GEMÜTS über die Materie.

Er nahm keine Medikamente, um Entzündungen zu lindern. Er war nicht von Nahrung oder frischer Luft abhängig, um verbrauchte Energien zu erneuern. Er benötigte nicht die Geschicklichkeit eines Chirurgen, um seine zerrissenen Hände zu heilen und die Wunde an der Seite und die verletzten Fü.e zu verbinden, damit er diese Hände benutzen konnte, um Schweiß- und Leichentuch zu entfernen, und damit er seine Fü.e wie zuvor gebrauchen konnte.

7. 43 : 11-20, 32-19

Jesus' last proof was the highest, the most convincing, the most profitable to his students. The malignity of brutal persecutors, the treason and suicide of his betrayer, were overruled by divine Love to the glorification of the man and of the true idea of God, which Jesus' persecutors had mocked and tried to slay. The final demonstration of the truth which Jesus taught, and for which he was crucified, opened a new era for the world. Those who slew him to stay his influence perpetuated and extended it.

Love must triumph over hate. Truth and Life must seal the victory over error and death, before the thorns can be laid aside for a crown, the benediction follow, "Well done, good and faithful servant," and the supremacy of Spirit be demonstrated.

The lonely precincts of the tomb gave Jesus a refuge from his foes, a place in which to solve the great problem of being. His three days' work in the sepulchre set the seal of eternity on time.

He proved Life to be deathless and Love to be the master of hate. He met and mastered on the basis of Christian Science, the power of Mind over matter, all the claims of medicine, surgery, and hygiene.

He took no drugs to allay inflammation. He did not depend upon food or pure air to resuscitate wasted energies. He did not require the skill of a surgeon to heal the torn palms and bind up the wounded side and lacerated feet, that he might use those hands to remove the napkin and winding-sheet, and that he might employ his feet as before.

8. 44: 28-5

Seine Jünger hielten Jesus für tot , als er im Grab verborgen war, während er lebte und innerhalb des engen Grabes die Macht des GEISTES demonstrierte, die den sterblichen. materiellen Sinn außer Kraft setzt. Felswände waren im Weg und ein großer Stein musste vom Eingang des Grabes weggewälzt werden; aber Jesus bezwang jedes materielle Hindernis, überwand jedes Gesetz der Materie und schritt aus seiner düsteren Ruhestätte hervor, gekrönt mit der Herrlichkeit eines erhabenen Erfolges, eines immerwährenden Sieges.

8. 44 : 28-5

His disciples believed Jesus to be dead while he was hidden in the sepulchre, whereas he was alive, demonstrating within the narrow tomb the power of Spirit to overrule mortal, material sense. There were rock-ribbed walls in the way, and a great stone must be rolled from the cave's mouth; but Jesus vanquished every material obstacle, overcame every law of matter, and stepped forth from his gloomy resting-place, crowned with the glory of a sublime success, an everlasting victory.

9. 45: 16-21

Ehre sei GOTT und Friede den ringenden Herzen! Christus hat den Stein von der Tür menschlichen Hoffen und Glaubens weggewälzt und durch die Offenbarung und Demonstration des Lebens in GOTT hat er sie zu dem möglichen Einssein mit der geistigen Idee vom Menschen und seinem göttlichen PRINZIP, LIEBE, emporgehoben.

9. 45 : 16-21

Glory be to God, and peace to the struggling hearts! Christ hath rolled away the stone from the door of human hope and faith, and through the revelation and demonstration of life in God, hath elevated them to possible at-one-ment with the spiritual idea of man and his divine Principle, Love.


████████████████████████████████████████████████████████████████████████


Ich verlese auch noch 3 Artikel zu den täglichen Pflichten eines jeden Christlichen Wissenschaftlers aus dem Kirchenhandbuch

von Mary Baker Eddy

Tägliches Gebet

Es ist die Pflicht eines jeden Mitglieds dieser Kirche, täglich zu beten: “Dein Reich komme”, Lass die Herrschaft der göttlichen Wahrheit, des göttlichen Lebens und der göttlichen Liebe in mir aufgerichtet werden und alle Sünde aus mir entfernen; und möge dein Wort die ganze Menschheit bereichern und sie beherrschen!

Artikel VIII, Abschn. 4

Eine Richtschnur für Beweggründe und Handlungen

Weder Feindseligkeit noch rein persönliche Zuneigung sollte der Antrieb zu den Beweggründen und Handlungen der Mitglieder der Mutterkirche sein. In der Wissenschaft regiert allein die göttliche Liebe den Menschen; ein Christlicher Wissenschaftler spiegelt die holde Anmut der Liebe wieder in der Zurechtweisung der Sünde, in wahrer Brüderlichkeit, Barmherzigkeit und Versöhnlichkeit. Die Mitglieder dieser Kirche sollen täglich wachen und beten, um von allem Übel erlöst zu werden, vom irrigen Prophezeihen, Richten, Verurteilen, Ratgeben, Beeinflussen oder Beeinflusst werden.

Artikel VIII, Abschn. 1

Pflichttreue

Es ist die Pflicht eines jeden Mitglieds dieser Kirche, sich täglich gegen aggressive mentale Suggestion zu schützen und sich nicht verleiten zu lassen, seine Pflicht gegen Gott, gegen seine Führerin und gegen die Menschheit zu vergessen oder zu versäumen. Nach seinen Werken wird er gerichtet, und zwar gerechtfertigt oder verdammt.

Artikel VIII, Abschn. 6


████████████████████████████████████████████████████████████████████████