Wache 398 |

Wache 398

From 500 Wachen von Gilbert C. Carpenter, C.S.B. und Gilbert C. Carpenter, Jr., C.S.B.

 


398 – Wache, dass du sowohl die Nichtsheit als auch die Machtlosigkeit des Irrtums erkennst. Diese Punkte scheinen eins zu sein, und das sind sie auch; doch manchmal glauben Schüler, dass sie die Machtlosigkeit des Irrtums erfassen können, ohne seine Nichtsheit zu erkennen, oder umgekehrt. Vielleicht ist irgendeine Manifestation des Irrtums verschwunden, und doch ist der Eindruck geblieben, dass, wenn man seine Machtlosigkeit nicht rechtzeitig erkannt hätte, das Ergebnis verhängnisvoll gewesen wäre. Dies ist kein Erkennen seiner völligen Nichtsheit. Würdest du glauben, dass du hättest ertrinken können, wenn du nicht erkannt hättest, dass das Wasser in einem See, der nur eine Fata Morgana ist, keine Macht hat, dich zu ertränken?

Wenn eine Krankheit vorhanden zu sein scheint, fordert uns die göttliche Weisheit auf, die Annahme zu überwinden, indem wir ihre Nichtsheit wahrnehmen. Wenn aber ein Zustand eine Zeit lang bestehen bleibt, sollten wir erkennen, dass er nicht die geringste Macht hat, uns zu schaden. Jesus bewies, dass er jede Phase des Bösen davon abhalten konnte, ihn zu berühren, indem er seine Nichtsheit erkannte; dann drehte er sich um und erlaubte seinen Feinden, ihre volle Rache an seiner Körperlichkeit zu üben, um zu beweisen, dass er durch diese Erfahrung in keiner Weise geschädigt wurde.